Wir suchen in Sachsen Menschen, die ein Betreuungsangebot in einer familienanalogen Erziehungsstelle anbieten möchten!

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH mit Sitz in Dresden ist ein etablierter Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Bereich der häuslichen Gemeinschaften und blickt auf eine aktuelle Entwicklung, die von einer hohen Nachfrage nach diesen Betreuungsangeboten im häuslichen Umfeld geprägt ist.

Die Betreuung von jungen Menschen in häuslicher Gemeinschaft bietet für junge Menschen ein alltagsorientiertes, rahmenschaffendes und vor allem verlässliches Angebot, in dem diese ein sicheres und haltgebendes Zuhause finden können. Die jungen Menschen, für die ein solches Betreuungsangebot gesucht wird , sind zwischen 0 – 18 Jahre alt.

Für PädagogInnen bedeutet dieses Betreuungsangebot, dass sie Leben und Arbeiten miteinander verbinden können: sie nehmen 1 – 2 junge Menschen in ihrem Haushalt unter Trägerschaft der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH oder ihrer Schwestergesellschaft conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH auf. Bei diesen Trägern erhalten die

PädagogInnen eine sehr gut dotierte Festanstellung, umfangreiche Sachleistungen, fachlich fundierte Rahmenbedingungen des Trägers durch Fachberatung,

Begleitung und Supervision, die Anbindung an ein stabiles kollegiales Netzwerk und einen Arbeitsplatz, den sie individuell gestalten können.

Sie finden vor allem ein interessantes Arbeitsfeld, das es ermöglicht, die berufliche Tätigkeit ins eigene Alltagsleben zu integrieren. Es warten daher spannende, interessante und anspruchsvolle Herausforderungen, die nicht nur beruflich, sondern auch persönlich sinngebend sind.

Wir freuen uns auf einen persönlichen Austausch mit Ihnen. Melden Sie sich bei Johanna Klebl-Haug unter: j.klebl-haug@haug-partner-unternehmensgruppe oder telefonisch unter: 07361/5282840.

 

 

 

 

 

 


EFA-Tagung der h&p Baden-Württemberg gGmbH

unter dem Leitthema „Die pädagogische Verantwortung in den Angeboten in häuslicher Gemeinschaft“

Mit dieser Thematik setzten sich am 17.5.2018 die pädagogischen Fachkräfte der Erziehungsstellen, Familienwohngruppen und ISE-Betreuungsstellen in ihrer diesjährigen EFA-Tagung auseinander.

Einen Überblick über den status quo bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH durch Herr Haug, Gesamtleiter der haug&partner unternehmensgruppe, verdeutlichte anschaulich die positive Entwicklung des Trägers im zurückliegenden Jahr.

Das zentrale Jahresthema „Die pädagogische Verantwortung“ regte zu einem intensiven Fachdiskurs an, der durch Frau Stamerra, pädagogische Leiterin, anschaulich eingeleitet wurde. Das Kollegium des Fachdienstes erörterte hierzu im Anschluss differenzierte Fragestellungen in workshops, die durch intensive und rege Mitarbeit der betreuenden Fachkräfte einen großen Raum auf der EFA-Tagung einnahmen. Dieser fachliche Austausch wird in weiteren Fachrunden im laufenden Jahr seine Fortsetzung finden.

Ein sehr positives Resümee konnte Herr Haug am Ende der Tagung ziehen. Denn die Form des Angebotes in häusliche Gemeinschaft als familienanaloges Betreuungssetting in der Erziehungshilfe findet immer mehr Zustimmung bei den Fachkräften der belegenden Jugendämter – zumal die Betreuungsdauer der dort betreuten jungen Menschen zeigt, wie tragfähig diese Beziehungsangebote der betreuenden PädagogInnen sind. Der Fachdiskurs nimmt bei der professionellen Ausgestaltung des Angebotes einen wichtigen Raum ein. Die fortlaufende Auseinandersetzung mit wesentlichen pädagogischen Inhalten und Fragen aus der Praxis, sowie mit ergänzenden theoretischen Erkenntnissen dienen nicht nur der Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung, sondern auch der Differenzierung von pädagogischen Profilen in der Betreuungsarbeit. Das große Interesse und Engagement der PädagogInnen, sowie die Intensität der Auseinandersetzung zeigt, wie gut dies gelingen kann.

Eine gesellige Runde mit Zeit zum small-talk, Lachen und Genießen rundete diesen arbeitssamen Tag bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH in schöner und gemütlicher Atmosphäre ab.


EFA Tagung der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH

Am 03.05.2018 fanden sich alle Betreuungsstellen aus Rheinland-Pfalz / Hessen und NRW zu ihrer diesjährigen EFA-Tagung im Michel-Hotel in Maintal ein. Nach einer Begrüßung gab der Geschäftsführer, Herrn Scharmann, den anwesenden KooperationspartnerInnn einen Überblick über die Gesamtentwicklung der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH. Unterschiedliche Kriterien wie die Dauer der Maßnahmen, Alter der Betreuten, Geschlechterverteilung und belegenden Jugendämtern ließen sichtbar werden, wie sich h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH bislang entwickelt hat, ebenso welche Planungen in naher Zukunft umgesetzt werden sollen.

Im Anschluss eröffnete Herr Scharmann das diesjährige Jahresthema „Pädagogischen Verantwortung“. Mit seinem Input zur Pädagogischen Verantwortung leitete er in die Teilthematik der „Emotionalen Intelligenz“ ein. Das Fachdienstteam schaffte im Anschluß einen Überblick in die Begrifflichkeit der emotionalen Intelligenz, so dass eine hohe Sensibilisierung der KooperationspartnerInnen für ihre eigene pädagogische Verantwortung ermöglicht wurde. Die anschließende Reflexion gab Raum, um mit Hilfe unterschiedlicher Methoden die pädagogische Arbeit und Erfahrungen zu bearbeiten.

Die kulinarischen Pausen der Tagung luden dazu ein, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Dies wurde im Besonderen auch von den neuen KooperationspartnerInnen genutzt. So konnte ein positives Credo am Tagungsende seitens der KooperationspartnerInnen vernommen werden. Herr Scharmann, Geschäftsführer, schaut mit seinem Team auf eine erfolgreiche EFA-Tagung zurück.


EFA-Tagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH

Die diesjährige EFA-Tagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH am 18.4.2018 stand unter dem Jahresthema „Pädagogische Verantwortung“. Bereits im Vorfeld zeigte sich reges Interesse an dieser Thematik, so dass die Vorbereitung durch das Fachberaterinnenteam sehr facettenreich gestaltet wurde. An 5 Thementischen näherten sich daher dann die betreuenden Pädagogen und Pädagoginnen unterschiedlichen pädagogischen Teilbereichen an: Die Verselbständigung des jungen Menschen; die Aufsichtspflicht im Alltag; sexualpädagogische Aspekte im Angebot der häuslichen Gemeinschaft; der emotionale Dialog mit den jungen Menschen sowie ein Forum zu offenen Austausch. Mit großem Elan und Interesse setzten sich die Fachkräfte mit den pädagogischen Themen auseinander.

Auch die persönliche Begegnung und der Austausch kamen an der Tagung nicht zu kurz. So konnte ein positives Fazit am Ende des Tages durch Herrn Kremling, pädagogischer Leiter, gezogen werden: „Es war eine gelungene Veranstaltung zu einem intensiven und wichtigen Themen zugleich. Es gibt nun Einiges zu tun, um die Ergebnisse gut zu verarbeiten. Wir danken den PädagogInnen für ihr Engagement.“