Auftakt der Plakatreihe Aktion „Statement Erziehungshilfe“

Zum Start der Plakatserie „Statement Erziehungshilfe“ möchte sich die haug&partner unternehmensgruppe herzlich bei allen Mitarbeiter*innen und Kooperationspartner*innen für die zahlreichen Beteiligungen an dem Projekt bedanken.

Die Plakatreihe „Aktion Statement“ geht der Frage nach, was die persönlichen Beweggründe der Betreuungsstellenleiter*innen, Wohngruppen- oder ISE-Pädagog*innen, Regionalleiter*innen, Mentor*innen und Fachberater*innen sind, welche sie dazu bewogen haben, ihre Arbeit in der haug&partner unternehmensgruppe, aufzunehmen. Dafür haben sich die Teilnehmer*innen im Portrait fotografieren lassen und ihre Berufsbezeichnung in Form einer bezeichnenden Selbstbeschreibung ergänzt. Zusätzlich wurde ihnen eine selbstgewählte „Statementfrage“ bezüglich ihrer Arbeitsmotivation gestellt, die sie frei beantworten konnten.

Die entstandenen Plakate geben besonders vor dem Hintergrund der Unternehmenswerte „Transparenz“, „Wertschätzung“ und „Integrität“ wertvolle Einblicke in die Sichtweisen und Beweggründe der Beteiligten der Aktion „Statement Erziehungshilfe“ und regen somit auch die Selbstreflexion der Betrachtenden im Zusammenhang mit ihrer eigenen Arbeit an. Ziel des Projekts ist es, die Neugier von pädagogischen Fachkräften auf die Arbeit der Angebote in häuslicher Gemeinschaft zu wecken, den Bekanntheitsgrad zu erweitern und zu dieser Arbeit zu inspirieren.

In den kommenden Wochen werden die Plakate in regelmäßigen Wechselintervallen auf den Homepages der haug&partner unternehmensgruppe zu sehen sein.

 

 

 


Sommerfest der haug&partner unternehmensgruppe auf dem Nikolaushof Würzburg

Am Mittwoch, den 20.07.2022 hat das Sommerfest der haug&partner unternehmensgruppe auf dem Nikolaushof in Würzburg stattgefunden.

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich die Mitarbeiter*innen und Pädagog*innen aus den Angeboten in häuslicher Gemeinschaft sowie die betreuten jungen Menschen aus allen Trägern der unternehmensgruppe zusammen, um einen geselligen Nachmittag miteinander zu verbringen. In der großzügigen und ruhig gelegene Gartenlokation des Nikolaushofes bot sich den Anwesenden neben einem einzigartiger Ausblick über die Stadt Würzburg vor allem die Möglichkeit zum Kennenlernen neuer Gesichter und zum Austausch mit bekannten Kolleg*innen.

Auch für die jungen Menschen war einiges geboten: Neben einer Hüpfburg und verschiedenen Malangeboten war auch der nahgelegene Waldspielplatz ein beliebter Ort zum Toben und Spielen.

Bei einem abschließenden BBQ konnten die anregenden Gespräche bis in den Abend hinein fortgeführt werden. Die Teilnehmer*innen – junge Menschen wie Erwachsene – genossen den Tag, welcher sich ganz dem gegenseitigen Austausch, Kennenlernen und Vertiefen persönlicher Kontakte widmete.

Von allen Teilnehmer*innen wurde diese erste große unternehmensgruppenübergreifende Veranstaltung nach der Pandemiepause als bereichernd und sehr gelungen wahrgenommen.


Fortbildung für Leitungsmitarbeiter*innen in der haug&partner unternehmensgruppe

Die haug&partner unternehmensgruppe führt unter Leitung der albakademie regelmäßig Fortbildungen für ihre Mitarbeiter*innen in Leitungspositionen durch. Vergangenen Donnerstag, am 30.06.2022, fand einer der Leitungsfortbildungstage in Aalen statt. Unter dem Thema „Freier Träger – Partner oder Auftragnehmer“ trafen sich die Leitungen AihG, ISE sowie Regionalleitungen aus allen Einzelunternehmen der haug&partner unternehmensgruppe in der Zentrale Aalen zusammen.

Angelehnt an eine Vielzahl an Praxisbeispielen leitete Herr Reinhard Glatzel die Teilnehmer*innen durch den Tag und ging im gegenseitigen Austausch auf die rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen des freien Trägers ein. Den theoretischen Input gab es im ersten Teil der Veranstaltung unter anderem zu dem Schwerpunkt „Zusammenarbeit zwischen öffentlicher und freier Jugendhilfe“. Der Nachmittag bot den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen vor dem Hintergrund des theoretischen Inhaltes zu reflektieren und mit den Kolleg*innen darüber in den Austausch zu gehen.

Für die haug&partner unternehmensgruppe ist es bedeutend, ein verbindliches Fortbildungswesen zu gewährleisten, welches die Einzelgesellschaften durch unternehmensübergreifende Veranstaltungen miteinander verbindet und in den Austausch bringt. Dies schafft Qualitätssicherung und -entwicklung sowie Synergieeffekte, welche in der täglichen Arbeit genutzt werden.


Joshua Haug ab 01. Juli Koordination der haug&partner unternehmensgruppe

Liebe Lesende,

„Wo anders als im Menschen könnte das Menschliche liegen?“ (Watzlawick) – dieser Prämisse hat sich die haug&partner unternehmensgruppe seit jeher verschrieben.

Diesem Anspruch folgend sind in der haug&partner unternehmensgruppe eine Vielfalt an stationären und teilstationären Betreuungsangeboten entstanden, die es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, ein sicheres zweites Zuhause zu finden – sofern sie nicht mehr zuhause leben können. Getragen werden diese stationären und teilstationären Betreuungsangebote von verantwortungsbewussten und engagierten Menschen, die den zu betreuenden jungen Menschen jeden Tag aufs Neue die Vielfalt und die Zuversicht in die Zukunft erlebbar machen: junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund – mit und ohne Behinderung – unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen sozialen Hintergründen. Sie alle finden in der haug&partner unternehmensgruppe ein hoch qualifiziertes und individuelles Betreuungsangebot. Die Berücksichtigung und Wertschätzung der Persönlichkeit jedes einzelnen jungen Menschen steht im Zentrum des pädagogischen Wirkens und der Realisierung gelingender Hilfeprozesse.  Teilhabe- und Chancengerechtigkeit in allen Lebensbereichen ist das zentrale Ziel, das stets verfolgt wird, um die jungen Menschen zu einem unabhängigen und selbstbestimmten Leben zu führen. Inklusion ist daher eine Selbstverständlichkeit im sozialpädagogischen Ansatz der haug&partner unternehmensgruppe: miteinander leben, lernen, spielen, gemeinsam aufwachsen und den Alltag gleichberechtigt gestalten.

Die haug&partner unternehmensgruppe ermöglicht jungen Menschen soziale Teilhabe und Chancengleichheit durch die gleichberechtigte Gewährleistung gemeinsamer Erziehung, Betreuung und Bildung. Im Jahr 2009 ist in Deutschland die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten und hat die Aufgabe bekräftigt, sich auf den Weg zu einem inklusiven Bildungswesen zu machen. Alle jungen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, sollen ihre Potenziale optimal entwickeln können, unabhängig von besonderen Lernbedürfnissen, Geschlecht, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen. Dafür brauchen sie individuell passende Unterstützungssysteme. Dieser Anspruch findet nun auch in der neuen Gesetzgebung des KJSG ihre Umsetzung. Die haug&partner unternehmensgruppe verfolgt diesen Ansatz bereits seit ihrer Gründung. Sie kann somit auf langjährige Erfahrungen in diesem Bereich zurückblicken, die durch viele Erfolgsgeschichten geprägt sind. Inklusion hat viele Facetten. Inklusion bedeutet aber vor allem, miteinander zu leben, und durch kreative Lösungen sowie individuelle Anpassungen Inklusion zuzulassen.

haug&partner unternehmensgruppe darf für sich in Anspruch nehmen:  wir haben nicht nur Lust und Mut zur Inklusion – wir leben sie auch: tagtäglich; denn „Wo anders als im Menschen könnte das Menschliche liegen?“ (Watzlawick)

Mit freundlichen Grüßen,

Joshua Haug

Koordination der haug&partner unternehmensgruppe


Fachtag zu Qualifizierung als Fachkraft in der haug&partner unternehmensgruppe

Nach zwei Jahren als Onlinefortbildung hat am 29.06.2022 in der haug&partner unternehmensgruppe nun wieder der Fachtag zur Qualifizierung als Erziehungsstellen-/ Wohngruppenfachkraft bzw. SPSPF- und ISE-Pädagog*in in Präsenz stattgefunden.

Der Fachtag bietet unternehmensgruppen-übergreifend allen neu hinzukommenden Pädagog*innen einen fachlichen Einstieg in die Tätigkeit und die damit verbundenen Anforderungen. Konzipiert ist die Veranstaltung als Hybridfortbildung in zwei Teilen: Teil I des Fachtages ist eine interaktive Onlinepräsentation, welche die Pädagog*innen zu Beginn ihrer Tätigkeit erhalten, um sie dann in fortlaufender Rücksprache mit ihrer zuständigen Regionalleitung/ Mentor*in zu erarbeiten. Inhaltlich arbeitet der Fachtag Teil I die rechtlichen Rahmenbedingungen, die fachlichen Anforderungen an die Pädagog*innen sowie die Anforderungen an den Träger auf.

Darauf aufbauend findet im 6-monatigen Rhythmus der Fachtag  Teil II als Präsenzveranstaltung statt, bei welchem alle neu hinzugekommenen Pädagog*innen miteinander in den Austausch gehen, um sich zu vernetzen, fachlich weiterzuentwickeln und die haug&partner unternehmensgruppe als Ganzes kennenzulernen. Die Gestaltung des Fachtages als Hybridveranstaltung begründet sich einerseits in den wachsenden digitalen Möglichkeiten, welche die haug&partner unternehmensgruppe als lernendes Unternehmen nutzen möchte. Andererseits expandiert die unternehmensgruppe weiter im In- und Ausland: In den letzten Monaten sind unter anderem weitere Stellen in Brandenburg und Italien hinzugekommen. Dieser Expansion und Dezentralität möchte die haug&parter unternehmensgruppe mit der Hybridveranstaltung nachkommen.  Organisiert wird der Fachtag von der albakademie, welche für ihre Schwesterfirmen alle unternehmensgruppenübergreifenden Veranstaltungen gestaltet.

Nach einer Begrüßung durch Frau Lara-Katharina Haug (Geschäftsführung der albakademie) und einem Input zu den Werten und Leitlinien der Trägergruppe von Herrn Joshua Haug (Unternehmensgruppenkoordination) starteten die Teilnehmer*innen in die Methodik des Wold-Cafés. Dieses thematisierte in fünf Zeitblöcken die Themen „Pädagogik und Alltag“, „Krisen und Chancen“, Persönliche Voraussetzungen und fachliche Eignung“, „Öffentlichkeit und Privatsphäre“ sowie „Die eigene Familie und das soziale Umfeld“. Inhaltlich begleitet wurde der Fachtag von den Leitungen AihG und ISE aller Einzelunternehmen der haug&partner unternehmensgruppe.

Zum Abschluss des Fachtages wurde von den Teilnehmer*innen ein sehr positives Resümee gezogen: Die Balance zwischen fachlichem Input und der umfassenden Möglichkeit zum Austausch wurden als bereichernd und wichtig für den Start in die neue Tätigkeit wahrgenommen.


Ende der Tätigkeit der Gesamtleitung von Herrn Rainer Haug und Frau Johanna Klebl-Haug

Die haug&partner unternehmensgruppe gibt das Ende der Tätigkeit des Gesamtleiters Herr Rainer Haug und der stellvertretenden Gesamtleiterin Frau Johanna Klebl-Haug bekannt.

Nach der Gründung der hwp gGmbH im Jahr 2009 – in Folge „haug&partner unternehmensgruppe“ – und der 13-jährigen Führung der Trägergruppe, werden Herr Haug und Frau Klebl-Haug ab dem 01.07.2022 ausschließlich in ihrer Funktion als Gesellschafter*innen der Einzelunternehmen der haug&partner unternehmensgruppe weiter tätig sein und die damit verbundenen Aufgaben wahrnehmen.

Ein Blick in die Zahlen der Unternehmensgruppe zeigt zu welch bedeutenden Trägergruppe die haug&partner unternehmensgruppe in den vergangenen Jahren herangewachsen ist: Seit Gründung wurden in der haug&partner unternehmensgruppe mit ihren aktuell 7 Gesellschaften weit über 1000 junge Menschen in 230 Betreuungsangeboten betreut. Darüber hinaus zeigen die geringen Abbruchszahlen, dass die Unternehmensgruppe nicht nur personell, sondern auch fachlich sehr gut aufgestellt ist und der Blick in die Zukunft äußerst positiv und vielversprechend ist.

Dass sich diese Entwicklung fortsetzt und den betreuten Kindern und Jugendlichen weiterhin ein Platz angeboten wird, an dem sie sich entwickeln können und an welchem sie durch alle Höhen und Tiefen gehen können – dem werden Herr Haug und Frau Johanna Klebl-Haug auch weiter in ihrer gestaltenden und steuernden Funktion als Gesellschafter Rechnung tragen.

Herr Joshua Haug wird zukünftig die Funktion des Koordinators der haug&partner unternehmensgruppe bekleiden und den Anspruch der Unternehmensgruppe, durch das Zusammenwirken aller Gesellschaften Synergieeffekte zu generieren, fördern und weiterentwickeln.

Die gesamte haug&partner unternehmensgruppe dankt Herrn Rainer Haug und Frau Johanna Klebl-Haug herzlich für ihr großes Engagement, welches die haug&partner unternehmensgruppe und ihre Einzelunternehmen zu dem hat werden lassen, was sie heute darstellt.

 


EFA-Tagungen und Jahresveranstaltungen 2022 in der haug&partner unternehmensgruppe

Im Laufe der Monate April und Mai wurden von allen Einzelunternehmen der haug&partner unternehmensgruppe die jährlich stattfindenden EFA-Tagungen und Jahresveranstaltungen erfolgreich durchgeführt. Bundesweit fanden sich zu den Tagungen die zugehörigen Mitarbeiter*innen und Kooperationspartner*innen aus dem In- und Ausland zusammen, um miteinander in einen pädagogischen Austausch zu gehen. Zentrales Thema auf allen Tagungen war das Thema „Partizipation mit Wirkung“ – das Jahresthema der haug&partner unternehmensgruppe im Jahr 2022.

Zu diesem Thema wurden reichlich interessante und fachlich fundierte Beiträge der Mitarbeiter*innen der haug&partner unternehmensgruppe eingebracht. In dem weiten Feld der Partizipation wurden dabei trägerabhängig unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt:

  • Partizipation der jungen Menschen: zugrundeliegende Prinzipien und deren Umsetzung im Alltag
  • Hoffnungen und Sorgen bei der Beteiligung junger Menschen
  • Partizipation im Hilfeplanverfahren
  • Partizipation in ISE-Maßnahmen
  • Partizipation von Mitabeiter*innen

Zu diesen Themen bot der Tagungsrahmen über den fachlichen Input hinaus die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch: In Workshops, World-Cafés und Eigenreflexionsübungen konnten sich die Kooperationspartner*innen und Mitarbeiter*innen mit den Schwerpunktthemen vertieft auseinandersetzen und sich auf das Thema „Partizipation mit Wirkung“ außerhalb ihres pädagogischen Alltags einlassen.

Deutlich wurde auf den Tagungen, dass die Partizipation der betreuten jungen Menschen im Alltag der Pädagog*innen bereits umfassend gelebt und diese als Alltagspartizipation verstanden wird: Die pädagogischen Fachkräfte leben das Grundverständnis, dass die jungen Menschen bei allen sie betreffenden Lebensthemen beteiligt werden müssen und sie auf Grundlage dessen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit heranwachsen können.

Dennoch ist es bedeutend, das Themenfeld der Partizipation, ihre Umsetzungsmöglichkeiten und Auswirkungen noch einmal aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und darüber in den gegenseitigen Austausch zu gehen. Diese Möglichkeit wurde von den Pädagog*innen mit Freude angenommen und gewinnbringend genutzt.

Der Gedanke der haug&partner unternehmensgruppe als Trägergruppe die Synergieeffekte erzeugt, wurde auf den Tagungen darüber hinaus darin deutlich, dass die albakademie auf allen Tagungen als Gast mit anwesend war, dort ebenfalls einen Input zu partizipativen Strukturen auf Trägerebene mit einbrachte und die Tagungen damit bereicherte.


Senate-Magazin: „Verantwortung lebt von Verhalten“ – Senator Rainer Haug zum „Klebstoff“ seiner Unternehmensgruppe

In der aktuellen Ausgabe des Senate-Magazin für Politik, Gesellschaft und eine Ökosoziale Marktwirtschaft gibt Senator Rainer Haug ein Interview zum Thema „Werteorientierung – Verantwortung lebt von Verhalten“. 

Das Interview finden Sie direkt im Senats-Magazin auf Seite 54 oder im nachfolgenden Artikel.

Die haug&partner unternehmensgruppe wurde 2009 gegründet und besteht aus sieben teils gemeinnützigen Gesellschaften, die bundesweit vor allem im Bereich der sozialen Arbeit und damit zusammenhängenden Arbeitsfeldern tätig sind.

Das gemeinsame Handeln in der haug&partner unternehmensgruppe basiert auf einem Wertesystem, das gemeinsam mit angestellten Mitarbeitenden und Kooperationspartner*innen im Rahmen eines Jahresthemas in einem gemeinsamen einjährigen Prozess intensiv entwickelt und verabschiedet wurde.

Der Gesamtleiter der haug&partner unternehmensgruppe Senator Rainer Haug berichtet im Interview über die Bedeutung der Wertefrage in seiner Unternehmensgruppe

Herr Haug, wie definieren Sie in der haug&partner unternehmensgruppe den Begriff „Werte“ und warum halten Sie dieses Thema für wichtig in Ihrer Arbeit?

Unter Werte verstehen wir die Grundsätze, nach denen eine Gesellschaft oder eine Gruppe von Menschen ihr Zusammenarbeiten, richtet oder richten will. Werte leiten unserem Verständnis nach das Verhalten von Menschen und auch von Unternehmen. Werte haben eine priorisierende Wirkung; sprich, sie stellen ein Schwerpunkte erzeugendes System für das Denken und Handeln her. Die haug&partner unternehmensgruppe definiert sich in ihrer Arbeit als eine Wertegemeinschaft, die über einen gemeinsamen Wertekanon verfügt. Die philosophische Ethik definiert den Begriff Werte als etwas Wünschens- und Erstrebenswertes; ich möchte es ergänzen um den Begriff des zu Erarbeitenden.

Diese gemeinsamen Grundsätze stellen in der Unternehmensgruppe das verbindende Element für alle unsere einzelnen Gesellschaften dar. Werte liefern ein Koordinatensystem für alle Mitarbeitenden. Gerade in einer Unternehmensgruppe, deren einzelne Gesellschaften teilweise räumlich weit voneinander entfernt agieren, ist dieses Koordinatensystem von wesentlicher Bedeutung. Die erarbeiteten Werte dienen den Mitarbeitenden als Orientierung, als Kompass und bilden wo immer möglich die Basis für Entscheidungen. Wichtig ist für alle Gesellschaften der haug&partner unternehmensgruppe, dass die definierten Werte immer ihren Übergang zu Handlungsprinzipien finden.

Im Erarbeitungsprozess haben sich die Werte Transparenz, Verantwortung, Leistungsorientierung, Wertschätzung und Integrität herauskristallisiert. Können Sie exemplarisch einen dieser Werte erläutern und auf den Alltag in Ihren Gesellschaften übertragen?

Als Beispiel möchte ich den Wert der Verantwortung nennen. Menschen handeln nicht in einem Vakuum, sondern sind immer mit anderen Menschen in Kontakt. Das trifft im Besonderen auf unser Arbeitsfeld der sozialen Arbeit zu. In diesen Kontakten mit anderen Menschen sollten wir meines Erachtens immer auch die kurzfristigen und langfristigen Konsequenzen unserer Handlungen berücksichtigen, und zwar, sofern dies möglich ist, bevor wir sie ausführen. Ein Mitarbeitender in einem Unternehmen agiert dann verantwortungsvoll, wenn er sich auf Grundlage seiner ethischen Beheimatung in der Verantwortung für die Konsequenzen seiner Handlungen sieht. Dies gilt im Übrigen auch für das Nichthandeln. Im Alltag der haug&partner unternehmensgruppe übernehmen Führungskräfte eine Vorbildfunktion. Verantwortungsvolle Führung impliziert, dass Mitarbeitende wertgeschätzt werden. Diese Kultur der Verantwortung impliziert meines Erachtens auch eine Fehlerkultur. Fehler passieren nun mal. Wenn Probleme offen angesprochen werden können, ohne dass der- oder diejenigen Nachteile erwarten muss, wird verantwortungsvolles Handeln in Unternehmen zunehmen. Verantwortung lebt letztendlich von Verhalten.

Kurz zu Ihrer Praxis in jedem Geschäftsjahr ein sogenanntes Jahresthema zu bearbeiten. Was erhoffen Sie sich davon?

Ich halte es für unsere Unternehmensgruppe wichtig, dass es neben aller gewollten Unterschiedlichkeit der einzelnen Gesellschaften jedes Jahr auch ein gemeinsames Projekt gibt. Dieses Projekt hebt sich aus dem Alltag heraus. Es ist hochinteressant zu sehen, wie die Beschäftigung mit dem Jahresthema von dieser Unterschiedlichkeit lebt und inspiriert wird. Auffallend ist auch, dass ein Thema, das einmal zum Jahresthema erkoren wurde, nachhaltig Bedeutung erhält und fest im Unternehmensalltag verankert ist.

Zurück zu den Werten: können Sie kurz schildern, wie diese Werte erarbeitet wurden?

In der hier gebotenen Kürze kann ich das natürlich nur sehr oberflächlich darstellen. Nach der grundsätzlichen Klärung zur Definition von Werten haben wir versucht, diese Werte mit unserer betriebsinternen Kultur abzugleichen und dafür Positiv- und Negativbeispiele zu benennen. In Folgeschritten haben wir über notwendige Maßnahmen reflektiert und den Einsatz von Multiplikatoren bestimmt. Der gesamte Prozess wurde geprägt durch eine Dialogkultur, die jederzeit zur Diskussion über einzelne Werte einlud. Selbstverständlich gehört zu dieser Auseinandersetzung auch das Beschreiben von Positiv- und Negativsanktionen bei Einhaltung bzw. Nichteinhaltung unserer festgelegten Werte. An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass es sich bei einer solchen Wertpriorisierung immer auch um einen Prozess handelt, in dessen Verlauf die Priorisierung immer wieder von neuem hinterfragt und überprüft werden muss.

Wie wird sichergestellt, dass die Werte in der Unternehmensgruppe und ihren Einzelgesellschaften gelebt werden?

Die gemeinsam erarbeiteten Werte werden in unternehmensbezogenen Gesprächen wie Einstellungs- und Zielvereinbarungsgesprächen immer wieder von den Leitungskräften in Erinnerung gerufen, sie werden in verschiedensten Formen visualisiert und an neue Mitarbeiter*innen/ Kooperationspartner*innen kommuniziert. Und für uns sehr wichtig: jede grundlegende Entscheidung innerhalb der Unternehmensgruppe wird auf die Verträglichkeit mit unseren Werten überprüft.

Die Werteerziehung ist im Kontext der sozialen Arbeit sicherlich eine der großen Herausforderungen. Wie wird dieser Herausforderung in ihrer Unternehmensgruppe begegnet?

In der sozialen Arbeit steht für uns die Begleitung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu einer eigenständigen Persönlichkeit im Vordergrund. Eine der dafür notwendigen Grundlagen ist die Entwicklung eigener Wertvorstellungen. Erreicht werden kann dies durch das Vermitteln von Sicherheit und Orientierung. Auch hier spielt die Vorbildfunktion der verantwortlichen Pädagoginnen und Pädagogen eine zentrale Rolle.

Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Welcher Wert hat für Sie persönlich denn besondere Bedeutung und warum?

Persönlich möchte ich die oben genannten Werte um den Wert der Toleranz ergänzen. Dies resultiert aus meiner Vorstellung, dass ein fruchtbares und inspirierendes Miteinander nur möglich ist, wenn man Diversität zulässt und akzeptiert, dass man sich immer wieder vor Augen führt, dass es mehr als nur eine Meinung gibt. Toleranz zeichnet sich dadurch aus, bewusst Differenzen zuzulassen, anderen Überzeugungen positiv zu begegnen. Darum bemühe ich mich nicht nur im privaten, sondern auch im beruflichen Kontext.

Angesichts mancher gesellschaftlichen Entwicklung muss dies natürlich auch manchmal seine Begrenzung finden. Um mit dem Philosophen Karl Popper zu sprechen: wir sollten uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.


Erfolgreicher Start der Digitalen Fachreihe 2022

Am 10.02.2022 fand die Auftaktveranstaltung der Digitalen Fachreihe 2022 der haug&partner unternehmensgruppe unter Leitung der albakademie statt. Unter dem Thema  „Einführung in das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)“ trafen sich pädagogische Fachkräfte aus allen Einzelunternehmen der haug&partner unternehmensgruppe digital zusammen. Herr Reinhard Glatzel leitete mit umfangreichen Expertenwissen und zahlreichen Beispielen aus der Praxis durch die Veranstaltung und führte die Teilnehmer*innen in die wesentlichen Neuregelungen der KJSG-Reform ein.

Schwerpunkte waren der verbesserte Kinder- und Jugendschutz, die Hilfen für junge Menschen außerhalb ihrer Herkunftsfamilie, die Hilfen aus einer Hand für junge Menschen mit und ohne Behinderungen sowie die umfangreiche Prävention vor Ort.

„Ein spannender und lebendiger Einblick in das neue Gesetz und seine Entstehungsgeschichte. Besonders spannend waren die Diskussionen während des Vortrags, die durch Herr Glatzel fachkundig geleitet wurden.“ – so eine erste Reaktion zu der Auftaktveranstaltung der Digitalen Fachreihe.

Folgen werden im Laufe des Jahres 13 weitere Fachtage, die Einblicke in die relevanten Themen der aktuellen Kinder- und Jugendhilfepraxis geben. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der albakademie.


Neue Geschäftsführerin bei der albakademie GmbH

Die haug&partner unternehmensgruppe freut sich bekannt zu geben, dass Frau Lara-Katharina Haug die Funktion der Geschäftsführerin der albakademie GmbH ab dem 01.02.2022 übernehmen wird. Damit löst Frau Lara-Katharina Haug den bisherigen Geschäftsführer Herrn Rainer Haug ab, der sich mit der Abgabe der Geschäftsführung in vollem Umfang seiner Rolle als Gesamtleiter der haug&partner unternehmensgruppe widmen wird.

Frau Lara-Katharina Haug, unterstützt die albakademie GmbH bereits seit ihrem Studium der Sozialen Arbeit und war zuletzt als Leiterin der Akademien sowie der Presse- und Öffentlichkeitarbeit in dieser tätig.

Die haug&partner unternehmensgruppe gratuliert Frau Lara-Katharina Haug herzlich zu ihrer Ernennung.