Neues ISE- Angebot der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH:

Erlebnispädagogische Betreuungsstelle in Polen

 

Ab September 2018 ist conneXX Gesellschaft für Jungendhilfe mbH mit ISE-Betreuungsmaßnahmen in Polen aktiv. Sowohl stationäre lang – und mittelfristige Betreuungssettings als auch Reisemaßnahmen werden angeboten. Jede Maßnahme wird individuell und bedarfsgerecht auf den jungen Menschen abgestimmt. Der zuständige Pädagoge der ISE-Betreuungsstelle und sein Team ermöglichen ein Setting, das sich am Bedarf des jungen Menschen orientiert.

Der Standort der ISE-Betreuungsstelle befindet sich in der Nähe von Stettin, am Ortsrand gelegen in einem großen Naturpark direkt an der Oder. Stettin liegt im Nordwesten Polens unweit der deutsch-polnischen Grenze.  Die „Großstadt im Grünen“ ist eingebettet in eine einzigartige Landschaft mit weitläufigen Wäldern. Geprägt ist sie jedoch seit jeher vom Wasser. Die Oder, die weiter nördlich in die Ostsee mündet, ist die Lebensader der Stadt.

Somit bietet der Standort ein Betreuungsangebot, das zahlreiche erlebnispädagogische Aktivitäten ermöglicht und gleichzeitig für den jungen Menschen eine Reizarmut hinsichtlich des Überangebotes eines städtisch geprägten Lebens gewährleistet.

 

 

Warum bietet conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH Auslandsmaßnahmen an?

 

Für einige wenige Jugendliche reichen die Angebote der stationären Jugendhilfe in Deutschland nicht aus. Die Angebote der Kinder- und Jugendhilfe im Inland können dem komplexen Bedarf nicht entsprechen. Die jungen Menschen geraten in einen Kreislauf, in dem sie von PädagogInnen und Therapeuten nicht mehr erreichbar sind. Der Bedarf nach Platzangeboten im Ausland, der für junge Menschen eine innere und äußere Distanz zum Seitherigen ermöglicht, zeigt sich in den vergangenen Jahren anhand der Betreuungsanfragen für junge Menschen durchgängig ansteigend.

Für junge Menschen kann eine Auslandsmaßnahme das richtige und hilfreiche Setting sein. Denn eine komplette Veränderung des Lebensumfeldes und die nötige Distanz zum bisherigen Lebensumfeld wird ermöglicht durch neue Bezugspersonen, neue und unbekannte Orten, ein bisher unbekanntes Land, eine veränderte Schulform ebenso wie veränderte Formen des Zusammenlebens. Damit kann ein tatsächlicher Neuanfang gestaltet werden, der es dem jungen Menschen erlaubt, neue Verhaltensmuster zu erproben und die seitherigen Haltungen, Werte und die Formen des Umgangs mit anderen zu verlassen. Der junge Mensch kann sich in einer ihm zunächst völlig neuen Umgebung, in der er freundlich und interessiert aufgenommen wird, neugierig und experimentierend einlassen. Er kann sich selbst neu erfahren.

Zahlreiche erfolgreich verlaufene Auslandsmaßnahmen in den letzten Jahren bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH zeigen, dass es sich hierbei um einen wichtigen und sinnvollen Bestandteil des Jugendhilfeangebots handelt. Denn die jungen Menschen, denen eine solche Betreuungsform ermöglicht wurde, haben es durch den Neustart in einer Auslandsmaßnahme geschafft, sich sozial in die Gemeinschaft zu integrieren, neue Interessen zu entwickeln, alternative Handlungs- und Verhaltensstrategien zu entwickeln und einen Schulabschluss zu erlangen.

Ein wesentlicher Aspekt bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH ist die Gestaltung der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt in eine geeignete Anschlussmaßnahme im Inland, so dass die positive Entwicklung des jungen Menschen nicht gefährdet ist. Dies kann conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH durch unterschiedliche Möglichkeiten sicherstellen: ein vielfältiges Betreuungsangebot innerhalb der haug&partner unternehmensgruppe ermöglicht bedarfsgerechte Platzangebote für die jungen Menschen bei seiner Rückkehr. Zudem stellt der Mentor oder die Mentorin, die den jungen Menschen seitens des Fachdienstes im Ausland betreut haben, die weitere fachliche Begleitung im Inland sicher. Der junge Mensch hat dadurch eine vertraute Person an seiner Seite, die ihn unterstützend begleitet, den Übergang sicher gestaltet und für alle Beteiligten eine verlässliche Ansprechperson darstellt.

Warum Auslandsmaßnahmen in Polen?

 

Polen ist als Nachbarland gut und schnell erreichbar, so dass die Herkunftsfamilie bei Bedarf angebunden werden kann.

Zudem verfügt Polen über eine gut ausgebaute Infrastruktur. In Stettin stehen neben Ärzten, Fachärzten und niedergelassenen Psychiatern auch ein umfangreiches therapeutisches Angebot zur Verfügung. Neben der Möglichkeit einer Beschulung über eine Fernschule besteht auch die Option einer Beschulung an den örtlichen Gesamtschulen.

Für eine längerfristige Betreuung von jungen Menschen über eine Reisemaßnahme hinaus ist in Polen nicht zwingend ein Konsultationsverfahren notwendig.

Durch das ISE-Angebot in Stettin/ Polen schafft conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH ein fundiertes Auslandsangebot für zu betreuende junge Menschen. Der dort ansässige Pädagoge ist langjährig berufserfahren und schafft mit seinem fachlich qualifizierten Team, ein tragfähiges und auf den jungen Menschen individuell ausgerichtetes Betreuungssetting.

 

 

 

Datenschutzbeauftragter

Die IJOS Rechtsanwälte GmbH stellt den externen Datenschutzbeauftragten für die Unternehmen der haug&partner unternehmensgruppe. Sie erreichen den Datenschutzbeauftragten unter:  datenschutz@haug-partner-unternehmensgruppe.de oder unter der Telefonnummer: 07361-52824-0.


Jahresauftaktveranstaltung bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH

Mit der Frage der „Pädagogische Verantwortung“ setzten sich am 17.01.2018 die pädagogischen Fachkräfte der Erziehungsstellen, familienanalogen Wohngruppen und ISE-Betreuungsstellen an der Jahresauftaktveranstaltung der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH auseinander. Diese  m bedeutenden pädagogischen Thema ging ein Überblick voran über den aktuellen Stand bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH durch Johanna Klebl-Haug, Geschäftsführerin. Die Vielfalt der Angebote in häuslicher Gemeinschaft und die Vielfältigkeit der geleisteten Betreuungsformen wurden hier deutlich. Es war eine „europäische Runde“, die sich zusammengefunden hat an der Jahresauftaktveranstaltung. Die KollegInnen aus Griechenland, Dänemark und aus unterschiedlichen Regionen aus Deutschland – von Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg bis Bayern – haben nicht nur mit viel Ernsthaftigkeit, sondern auch mit viel Freude und Enthusiasmus diesen Tag gestaltet. Es war ein arbeitsamer Tag bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH in schöner, kollegialer und geselliger Atmosphäre. Denn die PädagogInnen brachten sich nicht nur mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen ein, sie zeigten auch ihre Freude und Motivation, die sie in die pädagogische Arbeit verantwortlich einbringen. Ihre unterschiedlichen, individuellen Lebensentwürfe sind eng verknüpft mit den Zielsetzungen der pädagogischen Prozesse. Kinder und Jugendliche werden durch die betreuenden PädagogInnen professionell unterstützt und begleitet in ihren Annäherungsprozessen zurück in die Herkunftsfamilie, in die gesellschaftliche und schulische Teilhabe oder in die Verselbständigung und dem Aufbau einer eigenständigen Lebensführung. Die verschiedenen Standorte der conneXX-Betreuungstellen, die sich über Europa verteilen, haben ein gemeinsames Ziel: die jungen Menschen förderlich zu begleiten auf ihrem Lebensweg.
Herr Donarski, pädagogische Leiter, führte in das Jahresthema „Pädagogische Verantwortung“ fachlich umfassend ein. Daher gelang im anschließenden World-Café ein intensiver Fachdiskurs der TagungsteilnehmerInnen unter Begleitung der MentorInnen. Dieser fachliche Austausch wird in weiteren Fachrunden im laufenden Jahr seine Fortsetzung finden. Sowohl das Interesse der TeilnehmerInnen als auch die Vielfältigkeit der inhaltlichen Aspekte machen einen vertiefenden kollegialen Austausch notwendig.
Ein sehr positives Resümee konnte Frau Klebl-Haug, Geschäftsführerin, am Ende der Tagung ziehen. Denn die Form der familienanalogen Betreuungssetting in der Erziehungshilfe finden immer mehr Zustimmung bei den Fachkräften der belegenden Jugendämter – zumal die Dauer der Betreuungszeiten, die die Kinder und Jugendlichen in den Betreuungsstellen verbringen, zeigen, wie tragfähig die Beziehungsangebote der betreuenden PädagogInnen sind. Der Fachdiskurs nimmt an den regelmäßig stattfindenden Fachtagungen bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH einen wichtigen Raum ein. Die fortlaufende Auseinandersetzung mit wesentlichen pädagogischen Inhalten und Fragen aus der Praxis sowie mit theoretischen Erkenntnissen dienen nicht nur der Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung, sondern auch der Differenzierung von pädagogischen Profilen in der Betreuungsarbeit. Das große Interesse und Engagement der PädagogInnen sowie die Intensität der Auseinandersetzung zeigt, wie gut dies gelingen kann. Es war eine rundum gelungene Jahresauftaktveranstaltung, an der alle KollegInnen der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH teilnahmen. So zeigte sich in dieser Runde die Weite, Offenheit und Vielfältigkeit des Kollegenkreises bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH; es zeigte sich auch wie intensiv und wertvoll das gemeinsame Arbeiten in dieser Runde trotz Dezentralität gelingen kann.


conneXX geht mit dem Wohnmobil auf Reisen

conneXX fährt …
… wohin es mit den jungen Menschen sinnvoll und notwendig ist!

Mit dem Wohnmobil der haug&partner unternehmensgruppe bietet conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH in diesem Jahr individualpädagogische Reiseprojekte an. Diese sind im Besonderen geeignet, um von einem negativ behafteten Lebensumfeld oder einem anhaltenden negativen Prozess, Abstand zu gewinnen.
Das Reiseprojekt als individualpädagogische Maßnahme im Inland und Ausland bietet sich als Klärungsprozess an. Ein Reiseprojekt „macht den Kopf frei“ und ist geeignet, um
Abstand zu gewinnen, eigene Grenzen zu erleben, eigene Perspektiven zu entwickeln, Loszulassen und um elementare Erfahrungen zu machen
Beim Reiseprojekt heißt es, gemeinsam unterwegs und in Bewegung zu sein. Der Alltag wird verlassen mit all seinen Problemen. Neues wird erkundet: Landschaften, Dörfer, kleine und große Städte und die damit verbundenen unterschiedlichen Menschen. Dadurch werden alle Aspekte des Neuen erfahren: Überraschung, Überwindung, Erschwernis, Ungewissheit, Freude, Erleichterung, Stolz, … .
Das Sein in der Natur, die fremde Sprache und Kultur des Landes und die enge Begleitung durch die Fachkräfte, ermöglicht eine intensive und konstruktive Auseinandersetzung des jungen Menschen mit sich selbst. Eine Reisemaßnahme bietet die Grundlage der eigenen Reflexion und des bisherigen eigenen Handelns. Der Tag ist geprägt durch gemeinsame Entscheidungen, klare Absprachen und das daraus resultierende Handeln.
Die Reise wird mit dem Wohnmobil durchgeführt.
Das Reise-Projekt ist besonders geeignet für junge Menschen mit geringer Leistungsmotivation und erheblichen Defizite im Sozialverhalten, um sich selbst zu reflektieren und anschließend, gestärkt durch das Erlebte, mit neuer Motivation in die Zukunft zu blicken.

conneXX fährt …
… wohin es mit den jungen Menschen sinnvoll und notwendig ist!

 

 


Neues bei conneXX – Die pädagogische Leitung

Das Neue Jahr 2018 hat mit einer erfreulichen Erweiterung begonnen: die Stelle des pädagogischen Leiters hat nun Herrn Michael Foto Michael DonarskiDonarski inne. Mit seiner langjährigen Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe sowie mehrjährigen Leitungserfahrung in diesem Bereich kann er kompetent und umsichtig den pädagogischen Bereich von conneXX GmbH führen.
conneXX GmbH gibt hiermit qualitativ kompetente Antworten auf die weiterhin sehr positive Entwicklung.

conneXX GmbH geht mit …, wohin es für den jungen Menschen sinnvoll und förderlich ist.

 


2017 – Ein anspruchsvoller und ereignisreiches Jahr geht zu Ende

Rückschau auf das Jahr 2017

Ein anspruchsvolles und ereignisreiches Jahr geht zu Ende, ein Jahr mit Neuorientierungen, ein Jahr, in dem Themen wie Solidarität, Unterstützung, Flexibilität und Orientierung gefordert waren bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH: für die jungen Menschen in der Betreuung, für die betreuenden PädagogInnen und ihre Familien und für alle Beteiligten. Solidarität, Unterstützung, Flexibilität und Orientierung waren im Jahr 2017 im tagtäglich gelebten Miteinander erfahrbar und präsent.
Im Rückblick gilt es, die größten Ereignisse eines Jahres zu erfassen und zu konservieren. Diese sind bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH sehr vielfältig: drei junge Menschen haben erfolgreich ihre Schulabschlüsse erworben und sind in Berufsausbildungen und in Maßnahmen der Berufsorientierung gewechselt; zwei junge Menschen haben sich durch ihre Clearingsmaßnahmen neue Perspektiven eröffnet; junge Menschen konnten sich verorten und ein zweites Zuhause finden; zudem gab es unzählig viele Alltagssituationen, in denen die jungen Menschen zeigten, wie ernsthaft sie an ihrer Lebensperspektive mitwirken. Dies gilt auch für die jungen Menschen, deren Bemühen nicht so erfolgreich war in diesem Jahr.
Es gilt bei einer Jahresrückschau, Schlagworte zu formulieren, die in wenigen Worten alles zum Ausdruck bringen. Eines dieser Schlagworte, die conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH im Jahr 2017 prägten, ist das verantwortliche, tragfähige und engagierte Zusammenwirken. Darauf basiert an 365 Tagen das sozialpädagogische Angebot bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH. An 365 Tagen im Jahr sind die betreuenden PädagogInnen da: rund-um-die-Uhr, mit ihrer gesamten Persönlichkeit, ihrem Engagement, ihrem umfassenden Einsatz, ihrem Alltag. Es entsteht dadurch ein ganzheitliches Betreuungsangebot, welches auf verschiedenen Ebenen seine Wirkung entfaltet. In erster Linie lässt es für die zu betreuenden jungen Menschen ein Alltagserleben zu, das sich nur wenig vom Alltag anderer unterscheidet. Dies jedoch ist der größte Gewinn für die jungen Menschen, die in den Betreuungsstellen von conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe leben.
Ein großer Dank steht daher am Ende des Jahres 2017 für alle Beteiligten, die das Zusammenwirken bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH möglich gemacht haben: den betreuenden PädagogInnen und ihren Familien, den begleitenden KollegInnen in den Fachdiensten, den KollegInnen in der Verwaltung und nicht zuletzt den begleitenden KollegInnen in den Jugendämtern und den Aufsichtsbehörden.


Das Wohnmobil und seine Touren 2017

Das Wohnmobil und seine Touren 2017

Nach einem langen und erlebnisreichen Reisejahr steht das Wohnmobil von hwp Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH nun vorerst still. Die Reisezeit in 2017 ist vorbei und es gilt, das Wohnmobil nun winterfest zu machen.
Die Reisen mit dem Wohnmobil von hwp Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbh waren spannend und abwechslungsreich. Vieles gibt es zu berichten hierüber.
Bereits die Planungen vorab waren sehr unterschiedlich: Einige Abenteurer verreisten spontan ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“; einige Reisende haben lange geplant, die Reiseroute festgelegt, das Reisegepäck genau vorbereitet, … . Natürlich waren vor allem die Reiseziele sehr vielfältig: Das Wohnmobil fuhr 2017 in alle Himmelsrichtungen: Kroatien und Südfrankreich wurden angesteuert ebenso wie Norwegen, Ungarn und die Niederlande.

Die PädagogInnen mit ihren Familien und den zu betreuenden jungen Menschen hatten viel Spaß und Freude am Reisen, am Unterwegs sein und am Entdecken von Neuem. Allein das Reisen mit dem Wohnmobil ist ungewohnt, so dass hier bereits die ersten Erlebnisse miteinander gemacht wurden, die völlig neu waren. „In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause“; dieses Sprichwort aus Tansania wurde von Einigen sicherlich noch erweitert: man erfährt viel Neues übereinander. Denn das gemeinsame Leben auf engem Raum erfordert viel Aufmerksamkeit für den anderen; und manche Gewohnheit und Eigenart, die im Alltag zu Hause vielleicht nicht wahrgenommen wird, tritt hier zutage. So konnten alle Reisenden viel vom Unterwegssein miteinander profitieren: die Form des Reisens mit dem Wohnmobil war für alle ein gelungenes, ereignisreiches und freudvolles Abenteuer.