Mit viel Elan und herrlichen Erlebnissen zurück in den Alltag

Die Sommerferienzeit ist für alle eine herausragende Zeit: sie steht für die meisten der jungen Menschen für eine Zeitspanne im Jahr, die lange herbeigesehnt wird.  Die Vorfreude auf diese Zeit prägt die Wochen davor, in denen Pläne geschmiedet werden für die Sommerferien.

In der haug&partner unternehmensgruppe brachte die Sommerferienzeit eine Vielzahl an schönen Momenten und Erlebnissen. Nicht nur zahlreiche Urlaubs- und Ferienfotos zeigen dies. Auch die lebendigen und sprudelnden Erzählungen der jungen Menschen berichten davon: es wurden Abenteuer erlebt; in Wälder wurden nach Spuren von Wildtieren gesucht und die Spuren analysiert; Wildkräuter wurden gesammelt; Flosse wurden gebaut und erfolgreich getestet. Es gab auch Höhlenwanderungen; Mutige erklommen Pfade in einem Waldseilgarten; zahlreiche Seen und Ufer wurden erkundet und Manches mehr.

Durch viele schöne und erlebnisreiche Tage waren diese Sommerferien für die jungen Menschen bei haug&partner unternehmensgruppe geprägt. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Kooperation zwischen der h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend- Familienhilfe gGmbH und dem CircArtive – Haus – Hof – Pimparello. Einige junge Menschen aus h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH verbrachten zwei herrliche Wochen beim CircArtive. Unter der Anleitung eines geschulten Zirkusjugendleiters und seiner MitarbeiterInnen erhielten sie die Möglichkeit, in die Welt des Zirkus einzutauchen. Ausgewählte Requisiten und Kostüme sowie der Einsatz von Zirkusgeräten ermöglichten ihnen eine phantastische Zeit. Eine Galaaufführung zum Ende der Ferienfreizeit beeindruckte das Publikum immens.

Eine schöne Zeit ist sie: die Sommerferienzeit. Aus ihr können Alle schöpfen, wenn es wieder heißt, in den Alltag einzutauchen.

 

 


EFA-Tagung der h&p Baden-Württemberg gGmbH

unter dem Leitthema „Die pädagogische Verantwortung in den Angeboten in häuslicher Gemeinschaft“

Mit dieser Thematik setzten sich am 17.5.2018 die pädagogischen Fachkräfte der Erziehungsstellen, Familienwohngruppen und ISE-Betreuungsstellen in ihrer diesjährigen EFA-Tagung auseinander.

Einen Überblick über den status quo bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH durch Herr Haug, Gesamtleiter der haug&partner unternehmensgruppe, verdeutlichte anschaulich die positive Entwicklung des Trägers im zurückliegenden Jahr.

Das zentrale Jahresthema „Die pädagogische Verantwortung“ regte zu einem intensiven Fachdiskurs an, der durch Frau Stamerra, pädagogische Leiterin, anschaulich eingeleitet wurde. Das Kollegium des Fachdienstes erörterte hierzu im Anschluss differenzierte Fragestellungen in workshops, die durch intensive und rege Mitarbeit der betreuenden Fachkräfte einen großen Raum auf der EFA-Tagung einnahmen. Dieser fachliche Austausch wird in weiteren Fachrunden im laufenden Jahr seine Fortsetzung finden.

Ein sehr positives Resümee konnte Herr Haug am Ende der Tagung ziehen. Denn die Form des Angebotes in häusliche Gemeinschaft als familienanaloges Betreuungssetting in der Erziehungshilfe findet immer mehr Zustimmung bei den Fachkräften der belegenden Jugendämter – zumal die Betreuungsdauer der dort betreuten jungen Menschen zeigt, wie tragfähig diese Beziehungsangebote der betreuenden PädagogInnen sind. Der Fachdiskurs nimmt bei der professionellen Ausgestaltung des Angebotes einen wichtigen Raum ein. Die fortlaufende Auseinandersetzung mit wesentlichen pädagogischen Inhalten und Fragen aus der Praxis, sowie mit ergänzenden theoretischen Erkenntnissen dienen nicht nur der Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung, sondern auch der Differenzierung von pädagogischen Profilen in der Betreuungsarbeit. Das große Interesse und Engagement der PädagogInnen, sowie die Intensität der Auseinandersetzung zeigt, wie gut dies gelingen kann.

Eine gesellige Runde mit Zeit zum small-talk, Lachen und Genießen rundete diesen arbeitssamen Tag bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH in schöner und gemütlicher Atmosphäre ab.


Intensive Elternberatung: eine zusätzliche Leistung bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH

Intensive Elternberatung: eine zusätzliche Leistung bei h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH  über das Betreuungsangebot in den Erziehungsstellen und Familienwohngruppen hinaus.

Die Haltung der Eltern zur Fremdunterbringung ihrer Kinder trägt entscheidend mit dazu bei, wie der junge Mensch mit seiner eigenen Realität aufwachsen kann und wie sich die Umgangskontakte auf seine weitere Entwicklung auswirken. Es ist daher unumstritten, dass die Elternarbeit einen wichtigen Baustein gelingender pädagogischer Arbeit in den stationären Hilfen zur Erziehung darstellt. Hierzu bedarf es jedoch oftmals einer Begleitung der Eltern, die über die notwendige Elternarbeit im sozialpädagogischen Betreuungsangebot hinaus geht.

Elternsein endet nicht mit einer Fremdunterbringung des jungen Menschen. Vor diesem Hintergrund ist es unabdingbar, auch mit den Eltern der zu betreuenden jungen Menschen in einen Prozess zu kommen. Hierbei bleiben die Bedarfe und die Situation der jungen Menschen im Blick: auch die Bedeutung seiner Herkunftsfamilie findet Beachtung im Sinne einer Notwendigkeit für einen gelingenden Hilfeprozess.

Das Modul der Elternberatung eröffnet die Möglichkeit für eine gelingende Kooperation zwischen Herkunftsfamilie und den PädagogInnen. Denn sehr häufig wird – zumindest zu Beginn einer stationären Hilfe zur Erziehung oder in Krisen – eine neutrale Ansprechperson für alle Beteiligten benötigt, die im Sinne eines Clearing-Prozesses außerhalb der alltäglichen pädagogischen Arbeit mit den jungen Menschen und ihren Familien arbeitet. Beratungsanlässe hierfür können vielfältig sein und in Konflikten und / oder Unsicherheiten im Herkunftssystem oder zwischen betreuenden PädagogInnen und Eltern liegen. Anlass kann auch die Vorbereitung einer anstehenden Rückführung des jungen Menschen sein.

Die Zielsetzung wird entsprechend der individuellen Situation erfasst: Das Erarbeiten von gemeinsamen hilfreichen Perspektiven für das Kind, das Schaffen einer gelingenden Kooperationsbasis zwischen Träger und Herkunftsfamilie, aber auch die Sensibilisierung für kongruentes Verhalten der Eltern im Hinblick auf die eigene Lebenssituation und die Perspektive des jungen Menschen ebenso wie die Themen „Loslassen“, „Elternrolle“, „Rollenklärung“, „Verantwortung“ und weitere Aspekte.

Die Elternberatung ist durch systemisch orientiertes Arbeiten geprägt und wird von ausgebildeten Fachkräften außerhalb des Betreuungsangebotes durchgeführt. Fundament ist eine wertschätzende, akzeptierende und allparteiliche Haltung der beratenden Fachkraft.

Die Elternberatung kann als zusätzliches Modul angeboten werden seitens h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH.