Wir suchen PädagogInnen oder Pädagogenpaare in Thüringen und dem Saarland

Die h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH ist ein Träger der freien Jugendhilfe und bietet über den Angebotsschwerpunkt der Erziehungsstellen oder Familienwohngruppen für Kinder und Jugendliche ein individuelles Betreuungsangebot im Rahmen der Jugendhilfe.

Eine Erziehungsstelle oder Familienwohngruppe ist eine Betreuungsform der stationären Jugendhilfe. Ein/e PädagogeIn nimmt Kinder oder auch Jugendliche in ihrer/seiner Familie auf und betreut die jungen Menschen in ihrem/seinem häuslichen Umfeld. Für die PädagogInnen bedeutet dieses Betreuungsangebot, dass sie Leben und Arbeiten miteinander verbinden können. Es können in den Erziehungsstellen oder Familienwohngruppen 1-4 junge Menschen im Alter von 0-18 Jahren aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um Kinder/Jugendliche, deren Betreuung aufgrund besonderer Problematiken, eine fachliche Betreuung und intensive Zuwendung außerhalb der eigenen Familie des jungen Menschen benötigen. Die Erziehungsstelle / Familienwohngruppe sind häufig die Alternative zu einer Unterbringung der jungen Menschen in stationären Wohngruppen. Das Ziel der Betreuung der jungen Menschen ist entweder die Rückkehr in die eigene Familie des Kindes/Jugendlichen oder auch der Verbleib in der Erziehungsstelle / Familienwohngruppe bis zu einer Verselbständigung.

Um den stetigen wachsenden Anfragen der Jugendämter für dieses Betreuungsangbot Rechnung tragen zu können, sucht die h&p Rheinland-Pfalz/Hessen gGmbH in den Bundesländern Thüringen und Saarland nach PädagogInnen oder Pädagogenpaare, die sich vorstellen können, in ihrem Haus / Wohnung eine Erziehungsstelle oder Familienwohngruppe zu gründen.

In den Betreuungen werden Sie von h&p Rheinland-Pfalz/Hessen gGmbH in dem gesamten Betreuungsverlauf (von Klärung der Anfrage bis zur Beendigung der Maßnahme) durch eine Fachberatung begleitet und unterstützt. h&p Rheinland-Pfalz/Hessen gGmbH ist für Sie 24 Stunden -365 Tage im Jahr- erreichbar. Der Träger stellt eine Supervision sicher und pflegt eine Netzwerkarbeit über die verschiedenen Betreuungsstellen.

Sie führen diese Tätigkeit auf freiberuflicher Basis aus und erhalten von uns ein, dieser Tätigkeit entsprechendes, Honorar.

Für Fragen oder Bewerbungen steht Ihnen der Geschäftsführer der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH gerne zur Verfügung. Scheuen Sie sich nicht den Kontakt zu ihm aufzunehmen.

Herr Scharmann steht Ihnen unter der Mailadresse j.scharmann@hup-jugendhilfe-rphe.de oder telefonisch unter 0611- 72 47 65 50 hierfür zur Verfügung.

 

 

Datenschutzbeauftragter

Die IJOS Rechtsanwälte GmbH stellt den externen Datenschutzbeauftragten für die Unternehmen der haug&partner unternehmensgruppe. Sie erreichen den Datenschutzbeauftragten unter:  datenschutz@haug-partner-unternehmensgruppe.de oder unter der Telefonnummer: 07361-52824-0.


Wir bieten Wohnraum zum Aufbau einer Erziehungsstelle

Die h&p Rheinland-Pfalz/ Hessen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH bietet interessierten PädagogInnen mit ihrer Familie ein zentral gelegenes Einfamilienhaus in Edenkoben zur Gründung einer Erziehungsstelle an

Das Unternehmen mit Sitz in Wiesebaden ist ein etablierter Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Bereich der häuslichen Gemeinschaften und blickt auf eine aktuelle Entwicklung, die von einer hohen Nachfrage nach diesen Betreuungsangeboten im häuslichen Umfeld geprägt ist.

Die Betreuung von jungen Menschen in häuslicher Gemeinschaft bietet für junge Menschen ein alltagsorientiertes, rahmenschaffendes und vor allem verlässliches Angebot, in dem diese ein sicheres und haltgebendes Zuhause finden können. Die jungen Menschen, für die ein solches Betreuungsangebot gesucht wird, sind zwischen 0 – 18 Jahre alt.

Für PädagogInnen bedeutet dieses Betreuungsangebot, dass sie Leben und Arbeiten miteinander verbinden können: sie nehmen 1 – 2 junge Menschen in ihrem Haushalt unter Trägerschaft der h&p Rheinland-Pfalz Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH auf.

Aktuell bieten wir die Möglichkeit, eine vorhandene Immobilie anzumieten und dort eine solche häusliche Gemeinschaft zu gründen. Die Immobilie steht in Edenkoben und ist bestens für eine solche Wohngemeinschaft geeignet. Wie wurde in den letzten Jahren umfangreich renoviert und hat viel Platz und Räume für Gestaltung und gemütliches Wohnen.

Der Träger bietet hier eine fachlich fundierte Fachberatung, Begleitung und Supervision, die Anbindung an ein stabiles kollegiales Netzwerk und einen Arbeitsplatz, den sie individuell gestalten können.

Sie finden vor allem ein interessantes Arbeitsfeld, dass es ermöglicht, die berufliche Tätigkeit ins eigene Alltagsleben zu integrieren. Es warten daher spannende, interessante und anspruchsvolle Herausforderungen, die nicht nur beruflich, sondern auch persönlich sinngebend sind.

Wir freuen uns auf einen persönlichen Austausch mit Ihnen und stehen natürlich für alle Fragen und zu einem Beratungsgespräch gerne zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich an Herrn Jens Scharmann:

j.scharmann@hup-jugendhilfe-rphe.de oder Tel: 0611 – 72 47 65 50


EFA Tagung der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH

Am 03.05.2018 fanden sich alle Betreuungsstellen aus Rheinland-Pfalz / Hessen und NRW zu ihrer diesjährigen EFA-Tagung im Michel-Hotel in Maintal ein. Nach einer Begrüßung gab der Geschäftsführer, Herrn Scharmann, den anwesenden KooperationspartnerInnn einen Überblick über die Gesamtentwicklung der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH. Unterschiedliche Kriterien wie die Dauer der Maßnahmen, Alter der Betreuten, Geschlechterverteilung und belegenden Jugendämtern ließen sichtbar werden, wie sich h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH bislang entwickelt hat, ebenso welche Planungen in naher Zukunft umgesetzt werden sollen.

Im Anschluss eröffnete Herr Scharmann das diesjährige Jahresthema „Pädagogischen Verantwortung“. Mit seinem Input zur Pädagogischen Verantwortung leitete er in die Teilthematik der „Emotionalen Intelligenz“ ein. Das Fachdienstteam schaffte im Anschluß einen Überblick in die Begrifflichkeit der emotionalen Intelligenz, so dass eine hohe Sensibilisierung der KooperationspartnerInnen für ihre eigene pädagogische Verantwortung ermöglicht wurde. Die anschließende Reflexion gab Raum, um mit Hilfe unterschiedlicher Methoden die pädagogische Arbeit und Erfahrungen zu bearbeiten.

Die kulinarischen Pausen der Tagung luden dazu ein, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Dies wurde im Besonderen auch von den neuen KooperationspartnerInnen genutzt. So konnte ein positives Credo am Tagungsende seitens der KooperationspartnerInnen vernommen werden. Herr Scharmann, Geschäftsführer, schaut mit seinem Team auf eine erfolgreiche EFA-Tagung zurück.


Aufregung auf dem Bauernhof

Aufregung auf dem Bauernhof

In einem kleinen Ort im Hunsrück in der Nähe zur Mosel gelegen, liegt ein individualpädagogischer Bauernhof, der als Familienwohngruppe für die h&p Rheinland-Pfalz/Hessen gGmbH Betreuungen anbietet. Auf dem Bauernhof leben neben dem Betreuerpaar und den Betreuten, 11 Pferde, 2 Ponys, 4 Esel, 1 Muli, 2 Lamas, 3 Galloway – Rinder, 1 Ziege, 3 Hunde, 2 Katzen und 2 Enten. Die jungen, betreuten Menschen, werden in die Versorgung der Tiere mit einbezogen und dies ist Teil des Konzeptes der Familienwohngruppe. Die Tiere dienen als mögliches emotionales Bindeglied zum Erlernen von Verantwortlichkeit und Verbindlichkeit. Ein Tier beurteilt und kritisiert nicht, sondern nimmt seinen Gegenüber, so wie er ist. Die Kinder und Jugendlichen begegnen den Tieren deswegen mit weniger Scheu und sie erleben dabei Nähe und Geborgenheit. Der Umgang mit den Tieren kann entscheidend helfen, einen Heilungsprozess in Gang zu setzen. Neben den Tätigkeiten rund um das Tier, können die Kinder und Jugendlichen auf den Pferden reiten, wodurch der Körper, der Geist und die Seele bei den Betreuten angesprochen werden. Der natürliche Gang der Natur ist erlebbarer Alltag des Bauernhofes, der über die Betreuung und Versorgung der Tiere integriert wird und wobei die jungen Menschen auch mit einbezogen werden. So gab es in den letzten Tagen eine große Aufregung auf dem Bauernhof. Ein Esel brachte ein Eselfohlen zur Welt. Nach der Geburt wurde das junge Eselfohlen von allen mit großer Freude begrüßt. Die jungen Menschen staunten nicht schlecht über die Verstärkung, die die Eselin auf die Welt gebracht hat. Alle erfreuten sich an den ersten unsicheren und wackeligen Schritten des Eselfohlens. Ein Erlebnis, welches den jungen Menschen sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.


h&p Rheinland-Pfalz/Hessen – Regionaltagung zum Thema „Bindung“

Am 26.10.2017 begrüßte das Team der h&p Rheinland-Pfalz/Hessen gGmbH ihre KooperationspartnerInnen zum Regionaltreffen in den neuen Büroräumlichkeiten in Wiesbaden.
Mit dem Thema „Bindung“ ermöglichte die Regionalleiterin Rheinland-Pfalz, Frau Martina Müller, und die Fachberaterin, Frau Renate Helsper, den PädagogInnen der Erziehungsstellen und Familienwohngruppen intensiven fachlichen Austausch, der auch durch praktische Beispiele und Impulse die eigene pädagogische Haltung unter die Lupe zu nahm. Sehr anschaulich und selbsterlebend führte Frau Renate Helsper die pädagogischen Fachkräfte zunächst mit einer praktischen Übung in das Thema der Bindungstheorie ein. Der Theorieteil der Regionaltagung beschäftigte sich mit den Bindungsstörungen und den unterschiedlichen Verhaltensweisen, mit denen die Kinder reagieren.
Die positive Resonanz am Ende der Fachveranstaltung freut und bestärkt das Team in ihrer Haltung, dass der nötige Respekt gegenüber der Bindungserfahrung des jungen Menschen, die Grundlage für eine gelingende Zusammenarbeit mit den Eltern darstellt.
Auf die Parallelveranstaltung für die Region Hessen freut sich nun schon Frau Sandra Groß. Als Regionalleiterin für Hessen wird sie gemeinsam mit Frau Helsper die PädagogInnen der Region Hessen am 30.11.2017 begrüßen.
Herr Scharmann, Geschäftsführer, zeigt sich hoch erfreut über die motivierte und rege Teilnahme der PädagogInnen. Der fachliche Austausch sowie das persönliche Engagement der PädagogInnen sind wesentliche Facetten einer fachlich fundierten Arbeit in den Erziehungsstellen und Familienwohngruppen.


h&p Rheinland-Pfalz/Hessen – Don’t worry, don’t cry, ride a horse and fly

h&p Rheinland-Pfalz/Hessen

Don’t worry, don’t cry, ride a horse and fly

Die Erziehungsstelle Münsterappel hoch zu Ross
In den Ferien wird die freie Zeit in den Erziehungsstellen und Familienwohngruppe der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH immer wieder für besondere Aktivitäten mit den Betreuten genutzt. Ausflüge, Urlaubsfahrten, gemeinsame Tagesunternehmungen, besondere Aktivitäten in der Betreuungsstelle usw. werden in den Ferien in den Betreuungsstellen durchgeführt. Zum Auftakt der Herbstferien hat die Erziehungsstellenleiterin der Erziehungsstelle Münsterappel etwas ganz besonderes in der Aktivitätenkiste für ihre beiden Betreuten versteckt. Die Betreuerin ist staatlich anerkannte Erzieherin und Reittherapeutin. Auf dem Gelände der Erziehungsstelle befindet sich ein Stall, in dem die eigenen Pferde der Betreuerin untergestellt sind.
Die Betreuten Jule und Miles (Namen aus datenschutzrechtlichen Gründen verändert) konnten, wie es sonst in der Freizeit und besonderes in den Ferien üblich ist, mal nicht auf die Pferde zum Reiten. Die Kinder durften sich neben das Pferd stellen und sich an diesem künstlerisch betätigen. Die Kinder waren von dieser Idee sehr begeistert und das Pferd bekam von den beiden Kindern „ein buntes Kleid“ verpasst.
Die eingesetzten Fingermalfarben sind übrigens unbedenklich für die Tiere. Sie werden aus Wasser, Mehl und Lebensmittelfarbe gemischt.
Bei der tiergestützten Pädagogik steht die Entwicklungsförderung im Mittelpunkt und weniger das reiterliche Können. Die Kinder lernen im Umgang mit den Pferden, Nähe und Distanz angemessen zu regulieren und dabei zunehmend positive Gefühle zu spüren. Neben der heilenden und helfenden Wirkung der Pferde innerhalb dieses Berufsfeldes, macht es einfach auch noch Spaß mit den Tieren in Kontakt zu sein.
Zum weiteren Highlight in den Herbstferien wurde dann der Wanderritt hoch zu Ross nach Marienthal. Die Route führt über Kriegsfeld, den Schneebergerhof und Ruppertsecken. Der Ort Ruppertsecken liegt im Nordpfälzer Bergland direkt am Donnersberg zwischen Kaiserslautern und Bad Kreuznach. Mit 498,5 m über NHN ist Ruppertsecken das höchstgelegene Dorf der Pfalz.
Das Reiten gibt den Kindern das Gefühl von Geborgenheit, Wärme und des Getragen Werdens. Dies fördert das Vertrauen und lässt die Kinder entspannen. Auch werden hierbei Psychomotorik und sensorische Integration geschult.
Insgesamt wurden in 5 Stunden 20 Kilometer von den Reitern zurückgelegt. Nach einer Nacht in Marienthal (Wanderreitstation Schwalbennest mit super leckerem Essen  ) ging es auf den Rücken der Pferde wieder zurück. Diesmal ritt der Trupp über den Hanauerhof, Hoferhof und Schmalfelderhof zurück zur Erziehungsstelle und ist auf dieser Route dann 17 Kilometer und 4 Stunden unterwegs gewesen.
Die beiden betreuten Kinder waren nach diesem Erlebnis müde, hungrig und stolz auf sich, dass sie dies geschafft hatten. Trotz der großen Müdigkeit kam aber dennoch die Frage:
„…und wohin reiten wir das nächste Mal?“


Eine gelungene Auftaktveranstaltung: Die 1. EFA-Tagung bei h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH

Am 01.06.2017 fand die diesjährige EFA-Tagung der h&p Rheinland-Pfalz/ Hessen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH in der Nähe von Frankfurt am Main statt.

Herr Haug, Geschäftsführer der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen, stellte am Vormittag die Strukturen, das Organigramm und die Verfahrensweisen bei h&p Rheinland-Pfalz / Hessen gGmbH vor. Auch ein Einblick in die haug&partner unternehmensgruppe und deren Einzelunternehmen mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten fand hierbei seinen Platz. Die TeilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, Fragen und Eindrücke auszutauschen und zu klären.

Das Thema „Standards bei h&p Rheinland-Pfalz/ Hessen“ fand bei den KooperationspartnerInnen ein reges Interesse, so dass sich in der interessierten Fachrunde – trotz der hohen Teilnehmerzahl – ein konstruktiver und lebendiger Austausch entwickelte. Herr Scharmann, Pädagogischer Leiter der h&p Rheinland-Pfalz / Hessen Kinder-, Jugend- Familienhilfe gGmbH, führte zusammen mit den Regionalleiterinnen, Frau Müller (Rheinland-Pfalz), und Frau Groß (Hessen), durch dieses Thema. An einigen alltagsorientierten Situationen konnten die standardisierten Abläufe und deren Notwendigkeiten lebendig und nicht selten humorvoll veranschaulicht werden. So gab es neben manch Wissenswertem und Neuem, auch den einen oder anderen Aspekt, der nicht nur die PädagogInnen schmunzeln ließ.

Auch die Vorstellung des Psychologischen Fachdienstes, Herr Karim Hirsch, fand ein erfreuliches Echo in der gesamten Runde. In den Fragen des sozialpädagogischen Alltages wird dieses Fachwissen und die Fachkenntnis oftmals benötigt, so dass alle PädagogInnen sich über diese zukünftige Unterstützung sehr positiv äußerten.

Es gab zu allen Themen an diesem Tag eine hohe Bereitschaft der PädagogInnen, sich auf Gespräche, Diskussionen und einen offenen Austausch einzulassen. Der erfolgreiche Verlauf der Tagung war im Wesentlichen hiervon geprägt und hat zu einer großen Zufriedenheit bei den TeilnehmerInnen an dieser Tagung geführt.

Auch die persönlichen Begegnungen untereinander, Zeit um Kontakte zu knüpfen und sich näher kennenzulernen, kamen nicht zu kurz. In den kleinen Pausen zwischendurch und nicht zuletzt beim Mittagessen wurden die Gelegenheiten hierzu gerne genutzt, um aufeinander zuzugehen und neue oder bereits bestehende Kontakte zu vertiefen.

Es war eine gelungenen Begegnung, die h&p Rheinland-Pfalz/ Hessen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH in diesem Jahr noch lange Zeit begleiten wird.


Eine hervorragende Leistung der jungen Menschen bei h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gemeinnützige GmbH

h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gemeinnützige GmbH hat Rückschau auf das Jahr 2016 gehalten. Neben den betreuenden Pädagoginnen und Pädagogen hat sich auch das gesamte Leitungsteam diese Zeit genommen, um ins Jahr 2016 zurückzublicken.

Dies nimmt zum Jahresbeginn einen geplanten Rahmen ein und dient der Qualitätssicherung. Welche Ereignisse waren prägend im vergangenen Jahr? Welche Herausforderungen waren zu meistern? Eine Vielzahl könnte an dieser Stelle aufgezählt werden. Der Blick in diesem Bericht soll jedoch auf die Leistungen und Entwicklungen der zu betreuenden jungen Menschen gerichtet werden, auf die erreichten Meilensteine und die auf diesem Weg genommenen Hürden. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die These der JES-Studie bewegt: „Die vielen, durch Erziehungshilfe positiv initiierten Entwicklungsverläufe bleiben oft jenseits der öffentlichen Wahrnehmung.“

Hier sollen die Leistungen und Entwicklungen der Kinder und Jugendlichen hervorgehoben werden: Sie haben im Jahr 2016 viel erreicht. Sie haben sich in ihren neuen Lebenswelten heimisch eingerichtet; sie sind dort in ihrem zweiten Zuhause angekommen. Sie balancieren oftmals mit Bravour zwischen ihren zwei Welten: der Herkunftsfamilie und der aufnehmenden Familie in den Betreuungsstellen. Sie zeigen im Alltag ein hohes Maß an Sensibilität; sie passen sich an; sie finden ihren Platz in ihrem neuen Zuhause. Sie zeigen eine Vielzahl an herausragendem Können und Fähigkeiten in ihrem Umfeld: der Besuch im Kindergarten und in der Schule setzt sie vor tägliche Herausforderungen, wie andere Kinder und Jugendliche auch. Der zu meisternde Alltag erfordert einiges von ihnen. Und es gelingt ihnen in einem hohen Maße. Sie besuchen Vereine oder Angebote der Jugendarbeit vom Zeltlager, über Fußball oder Basketball bis hin zur Musikschule.

Die jungen Menschen bei h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH sind sozial integriert in ihrem sozialen Umfeld und in den öffentlichen Institutionen. Das ist ihre Leistung, die sie 2016 erbracht haben. Hier ist der Platz, um darauf aufmerksam zu machen und den jungen Menschen zu sagen: Es ist eine hervorragende Leistung, die ihr hier erbringt. Dies wird gesehen und beachtet. Bei h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH sind alle stolz darauf, dass den jungen Menschen dies gelingt!


Ein neues Qualitätsmerkmal bei h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH:

der psychologische Fachdienst!

Herr Karim Hirsch, Diplom Psychologe, hat zum 1.2.2017 als Psychologischer Dienst bei haug&partner unternehmensgruppe seine Tätigkeit aufgenommen.

Mit diesem Schritt leitet h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH eine qualitative
Weiterentwicklung ein, die vor allem den zu betreuenden jungen Menschen sowie den betreuenden Fachkräften zu Gute kommen wird. Ein einrichtungsinterner Fachdienst wirkt künftig  bei wesentlichen Fragestellungen der Hilfeprozesse mit. Neben der Beratung der Pädagogischen Leitung, der Regionalleitungen und Fachberatungen sowie den betreuenden PädagogInnen begleitet  und unterstützt er bei der Aufnahme eines jungen Menschen, bei der Planung der pädagogischen Arbeit und Elternkooperation, der Umsetzung der Zielvereinbarung aus dem Hilfeplangespräch sowie  bei speziellen, inhaltlichen Fragestellungen. Durch Fallberatungen wird er die am Hilfeplanverfahren orientierten Abstimmung der einzelnen Entwicklungsschritte und Hilfenotwendigkeiten für den jungen Menschen mit erarbeiten und differenzieren.

Darüber hinaus unterstützt der psychologische Dienst die pädagogischen Fachkräfte in der Vernetzung und Zuordnung von therapeutischen Angeboten und Maßnahmen vor Ort. Darüber hinaus wird bei aktuellen Krisen sowie bei der Übernahme organisatorischer Aufgaben ein Zusammenwirken von pädagogischer und psychologischer Kompetenz sichergestellt. Auch die Kooperation mit den Kinder- und Jugendpsychiatrien vor Ort und die inhaltliche Steuerung der Zusammenarbeit werden durch ihn begleitet.

h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH freut sich, mit diesem Schritt seinem Anspruch auf Weiterentwicklung der Qualität des pädagogischen Angebotes der Angebote in häuslicher Gemeinschaft sicher zu stellen.