h&p unternehmensgruppe
IHRE SPENDE

Wandertag

„Ändra inte nagot“…, sagen die Schweden, wenn sie ausdrücken wollen, was gut läuft und sich bewährt hat, gerade nicht zu verändern.

Unter dieser Prämisse stand am vergangenen Wochenende die Durchführung des diesjährigen Entlastungsangebots für unsere Kooperationspartner*innen der Erziehungsstellen: der Wandertag mit den Kindern und Jugendlichen.

Auch in diesem Jahr hat sich das Team der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH dazu entschlossen, den Andershof in Ehrenberg in der sächsischen Schweiz zu besuchen. Hier konnten sich die Kinder und Jugendlichen beim Reiten und Bogenschießen ausprobieren und / oder einfach ausspannen und träumen in einer wirklichen schönen Umgebung. Zuvor war es aber notwendig sich ein bisschen anzustrengen, denn bis zum Hof musste gewandert werden. Für den einen ist dies eine kleine Aufgabe für den anderen eine wirkliche Herausforderung. Aber geschafft haben es Alle. Es war ein gelungener Tag, von dem alle eine schöne Geschichte erzählen können.

Ein großer Dank gilt dem Andershof, Herrn und Frau Anders und ihrem Team, den Räumlichkeiten und einer wirklich netten Aufnahme und gelungenen Durchführung des Events. Ebenso gilt dem Team der h&p Sachsen gGmbH ein großer Dank, insbesondere Frau Pöppich und Frau Schindler für die perfekte Vorbereitung und Organisation.; sowie den ehrenamtlichen Helfern.

Bis zum nächsten Mal, oder wie sagt in man in Schweden- till nästa gang.

 

 

 

 

 

 

 


Klausurtagung am 17.Mai 2019

Am 17. Mai 2019 fand die Klausurtagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gGmbH unter dem Motto „Come together, right now“ statt. Zusammen gekommen sind die Mitarbeiter*innen aus beiden Bereichen von h&p Sachsen gGmbH, also dem Bereich AihG (Angebote in häuslicher Gemeinschaft) und dem Bereich werkstatt:jugend.

Beide Teams  kamen zusammen in der Hüblerstraße 49, um nach vorne zu schauen, einander persönlich mehr kennenzulernen, gemeinsame Themen zu diskutieren.

Bei aller Unterschiedlichkeit der Tätigkeiten wurden natürlich an den Themen:

– Diversität

– Bedeutung von Familie in meiner Arbeit

– Nähe und Distanz in meiner Arbeit

viele Gemeinsamkeiten festgestellt. In lebendiger und authentischer Form wurden hier aktuelle und grundsätzliche Themen des pädagogischen Alltags bearbeitet.

Der Geschäftsführer Th. Boomgaarden führte mit seinen einleitenden Worten und seinem kurzen Referat in das Thema Fusion ein. Er fasste die Entwicklung so zusammen: „Die technische Seite der Fusion ist gut gelungen, auch Dank der guten Vorbereitung durch die Verwaltung von AAprocura. Die inhaltliche Fusion muss jetzt von den Mitarbeiter*innen der jetzt größeren Firma vollzogen werden.

Danke an Alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.


Regionaltreffen der Erziehungsstellen in Dresden

Im April fand im Regionalbüro der h&p Sachsen gGmbH das 2. Regionaltreffen der Erziehungsstellen in Sachsen statt.

Orientiert am diesjährigen Jahresthema der haug&partner unternehmensgruppe „Pädagogischer Alltag“ wurden die Bedeutung von Erziehung und Bindung im Zusammenhang mit Bildung und Beziehung angeregt diskutiert. Die Behandlung dieses Themas ist damit natürlich keineswegs abgeschlossen, sondern wird die Zusammenkünfte der Erziehungsstellen in diesem Jahr weiter inhaltlich bestimmen.

Der Geschäftsführer der h&p Sachsen gGmbH, Herr Boomgaarden, hat sich sehr gefreut, bei dieser Gelegenheit die teilnehmenden Pädagog*innen der Erziehungsstellen persönlich begrüßen zu können.

 


Die h&p Sachsen nun auch in Halle tätig

Die h&p Sachsen gGmbH ist seit März dieses Jahres nun auch in Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt tätig. Für das Jugendamt Halle hat das Team der h&p Sachsen gGmbH die Fachberatung einer Pflegefamilie mit Sonderpädagogischen Mehrbedarf übernommen. Diese Zusammenarbeit kam maßgeblich auch aus der guten Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Dresden/ Pflegekinderdienst zustande.

Die h&p Sachsen gGmbH dankt der Stadt Halle für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die h&p Sachsen gGmbH wird die Zusammenarbeit über diesen Einzelfall hinaus weiter entwickeln.


Come together – right now

Viel Neues in Sachsen

Große strukturelle und personelle Veränderungen innerhalb der haug&partner unternehmensgruppe gibt es in Sachsen seit dem Beginn des neuen Jahres. Damit einher werden auch inhaltliche Entwicklungen gehen.

Als die haug&partner unternehmensgruppe in Sachsen aktiv wurde, gab es dort zwei unterschiedliche und auch eindeutig unterscheidbare Angebotssegmente innerhalb der erzieherischen Hilfen: zum einen familienbasierte Angebote, zum anderen stationäre Angebote in Wohngruppen und ambulante Hilfen. Damals haben die GründerInnen  beschlossen, diese Verschiedenheit auch in verschiedenen Organisationen zu verorten. Es gab also die h&p Sachsen gGmbh und die werkstatt:jugend GmbH, die sich dann schnell überregional entwickelte.

Jetzt kehrt die haug&partner unternehmensgruppe in Dresden und darüber hinaus in Sachsen zu einem handlungsleitenden Organisationsprinzip innerhalb der Unternehmensgruppe zurück: dem Prinzip der Regionalität. Die in Dresden verorteten Angebote der werkstatt:jugend gehen im Rahmen eines Betriebsübergangs an das Schwesterunternehmen, die h&p Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Sachsen gGmbH, über.

Mit diesem Schritt sollen die vorhandenen Ressourcen in Sachsen gebündelt, die Kommunikationswege kürzer gestaltet, Synergieeffekte aktiviert werden. Die hohe fachliche Qualität der bisher getrennten Unternehmen wird zusammengeführt und weiterhin gewährleistet, verbunden wird diese Entwicklung mit einer höheren Effektivität und Effizienz.

Bisher haben Rainer Haug und Stefan Heusel die Geschäftsführung der beiden Unternehmen innegehabt. Sie haben diese Aufgabe neben ihren vielfältigen Verpflichtungen in der Unternehmensgruppe wahrgenommen. Jetzt gehen die strukturellen Veränderungen mit personellen Veränderungen einher. Das jetzt bald vergrößerte Unternehmen h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH hat seit Jahresbeginn einen neuen Geschäftsführer.

Theo Boomgaarden hat zum 1. Januar die Geschäftsführung von h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbh übernommen. Rainer Haug sagte zu seiner Einführung:  “Theo Boomgaarden ist seit mehr als 25 Jahren bis heute auch in Dresden in der Jugendhilfe tätig und auch dort ansässig. Ich bin mir sicher, dass Themen wie Entwicklung, Innovation und organisatorische Integration bei ihm gut aufgehoben sind“.

Theo Boomgaarden hat im Januar alle Teams von h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH besucht, sich den Fragen der MitarbeiterInnen gestellt und seine Vorstellungen präsentiert.

Vor allem ist es ihm wichtig, deutlich zu machen, dass die strukturellen Veränderungen keine negativen Auswirkungen auf die MitarbeiterInnen haben werden, die Arbeitsplätze bleiben erhalten und werden seiner Ansicht nach auch weiterhin sicher sein. Abstriche an den Arbeitsbedingungen wird es nicht geben. Seine wesentlichen Aufgaben sieht er darin, die bisher getrennten Gesellschaften der haug&partner unternehmesgruppe in Sachsen nicht nur strukturell, sondern auch inhaltlich zusammenzuführen.

Er wird für eine weitere positive Entwicklung von h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH Sorge tragen.

Er wird Expansionen fördern, qualitativ und quantitativ.

Er wird ein in der Region anwesender Geschäftsführer sein; auf unmittelbare Kommunikation mit den MitarbeiterInnen legt er großen Wert.

Ausdrücklich hat sich Theo Boomgaarden bei den beiden bisherigen Geschäftsführern bedankt, die ihm den Einstieg in die Arbeit mit einer guten Vorarbeit sehr erleichtert haben.

Die neue h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH verfügt über zwei Abteilungen. Die Abteilung AihG (Angebote in häuslicher Gemeinschaft) steht für die bisherigen Angebote der h&p Sachsen  Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH. Sie wird weiterhin in bewährter Art geleitet von Martin Kremling; er ist ab dem 1.Januar 2019 Abteilungsleiter.

Daneben gibt es die Abteilung werkstatt:jugend mit dem vielfältigen und flexiblen Angebot der Wohngruppen, ambulanten Hilfen und dem betreuten Einzelwohnen; sie wird geleitet von Andrea Hötzel. Die beiden AbteilungsleiterInnen werden an anderer Stelle ausführlicher hier vorgestellt. Sie werden für die Leitung des Alttagsgeschäftes in den beiden Abteilungen zuständig sein.

In den nächsten Wochen wird eine Reihe gemeinsamer Aktivitäten und Veranstaltungen das Zusammenwachsen der beiden Abteilungen befördern, Im März gibt es eine große gemeinsame Klausurtagung mit dem Titel:

Come together – right now


Zusammenarbeit der freien Träger der Jugendhilfe und den öffentlichen Jugendhilfeträgern

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH engagierte sich aktiv zu dem Thema „Pflegekinderhilfe in Dresden“. So war sie Teil von themenspezifischen Arbeitsgruppen in Sachsen, in der neben den Fachdiensten des öffentlichen Jugendhilfeträgers auch weitere freie Träger der Jugendhilfe beteiligt waren.

Die Arbeitsgruppe „Pflegekinderhilfe“ erarbeitete in mehreren Treffen eine Beschlussvorlage für den Jugendhilfeausschuss der Landeshauptstadt Dresden zur Weiterentwicklung des Pflegekinderwesens.

Im letzten Treffen im November stand der Diskussionspunkt „Pflegekinderhilfe 2.1“ im Mittelpunkt. Die zentrale Frage war, wie sich die Pflegekinderhilfe zukünftig aufstellt, um auf die absehbaren und erforderlichen Veränderungen der Gesamtgesellschaft, reagieren zu können. Dies wurde als ein wichtiger Aspekt für die Beschlussvorlage diskutiert.

Dieser Prozess ist nun abgeschlossen und kann demnächst zur Vorlage kommen. In konstruktiver und kollegialer Zusammenarbeit der freien Träger und der Vertreter des öffentlichen Jugendhilfeträgers wurde dies möglich.

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH ist stolz darauf, einen Beitrag hierzu mit geleistet zu haben.


Die h&p Sachsen gGmbH hat ihren Wirkungskreis erweitert

Die h&p Sachsen gGmbH hat ihren Wirkungskreis bis nach Leipzig ausgedehnt.

Mitte Oktober 2018 ist eine neue Erziehungsstelle in Leipzig bei der hup Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH eröffnet.

In einer engen und sehr gelungenen Kooperation mit dem Jugendamt Dresden und dem Jugendamt Leipzig konnte in dieser neuen Erziehungsstelle ein Kleinkind aufgenommen werden. Hierfür wurde eine angemessene Perspektive erarbeitet, so dass die Bedingungen für diese neue Maßnahmen optimal sind.

hup Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH freut sich diese Möglichkeit durch das hohe Engagement der betreuenden Familie gewährleisten zu können.


Ein Tag mit der Landeshauptstadt Dresden

Am Samstag den 01.9.2018 fand in diesem Jahr wieder der Tag für die Pflegeeltern der Landeshauptstadt Dresden statt. Mittlerweile ist diese Veranstaltung, als Dank an das Engagement der vielen Pflegeeltern, schon eine gute Tradition. Eingeladen hatte die Landeshauptstad Dresden und ausgestaltet wurde das kleine Fest im Kinder- und Jugendhaus „ Chilli“ mit tatkräftiger Unterstützung aller freien Träger der Pflegekinderhilfe in Dresden.

So war auch das Team der h&p Sachsen gGmbH mit dabei. An  Stand der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH, der rege besucht war, konnten die Kinder, Jugendlichen aber auch die Erwachsenen wieder „ihren“ Button selbst gestalten und herstellen.

Trotz etwas widriger Temperaturen und Regenschauern an diesem Samstag folgten zahlreiche Pflegeeltern mit ihren Pflegekindern dieser Einladung. Ein Höhepunkt war die Ansprache der Jugendamtsleitung.

Besonders erfreulich ist auch der Ausblick in das kommende Jahr. Denn dann werden einige finanzielle Verbesserungen für Pflegeltern wirksam. Es wird e ein Budget für ein individuelles Entlastungsmodell zur Verfügung stehen.


„Wer sich verläuft, sieht mehr von der Welt“ oder Fachberatung mal anders

Die h&p Sachsen gGmbH begleitet und betreut neben den Erziehungsstellen und Familienwohngruppen auch Pflegefamilien in Dresden und Umland.

Dabei ist die Beratung in erster Linie auf die Pflegeeltern und pädagogischen Verantwortlichen fokussiert, der Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen darf aber nicht fehlen und ist ebenso ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit.

Dabei wird auch berücksichtigt, welche Bedürfnisse im Einzelfall im Vordergrund stehen, welche Ziele stehen an und was möchte erreicht werden.

Bei einem besonderen Beispiel lag der Wunsch einer Jugendlichen nach mehr Autonomie im Alltag vor. Dieser Wunsch war eine starke Motivation für eine Entwicklung des Mädchens, die gefördert werden wollte und unbedingt unterstütz werden musste.

Was kann also getan werden, um den Wunsch nach mehr Autonomie gerecht zu werden, unter Berücksichtigung vom Alter und den bestehenden Ängsten und Unsicherheiten, die hier hinderlich im Wege standen? Wie kann der Wunsch zu einem „mutigen Ausprobieren“ umgewandelt werden?

In diesem Fall machte es Sinn, einfach gemeinsam loszugehen, sich neue Bereiche eröffnen und mit der Fachberatung ein begleitetes ÖPNV-Training (ÖPNV = Öffentlicher Personen- und Nahverkehr) zu absolvieren. So konnten alltägliche Wege mit der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs geübt und deren selbständige Bewältigung trainiert werden.

Nach geraumer Zeit war es für die betreffende Jugendliche möglich geworden, sich besser zu orientieren, Wege selbständig zu planen und zu bewältigen, so dass sich letztlich ihr Bewegungsradius erweitern konnte und sie ein gutes Stück Unabhängigkeit gewonnen hatte.

Hierüber erweiterten und eröffneten sich auch andere Lebensbereiche für das Mädchen, da sie zwischenzeitlich immer selbständiger und eigenverantwortlicher in der Lage ist, ihre Freizeit und die Begegnung mit Freunden zu gestalten.


Wandertag 2018

Am 16.06.2018 war es wieder soweit und der alljährliche Wandertag zu dem die h&p Sachsen gGmbH die Kinder und Jugendlichen aus den Erziehungsstellen und Familienwohngruppen einlädt, stand vor der Tür. Das morgendliche Treffen in den Büroräumen auf der Hüblerstraße in Dresden steht inzwischen unter dem Motto „Wiedersehen“, denn die Kinder und Jugendlichen können an die Begegnungen aus dem letzten Jahr anknüpfen, finden sich wieder und es gibt jede Menge zu erzählen. Somit kam auch auf der Busfahrt in die sächsische Schweiz nach Ehrenberg keine Langeweile auf.

Bevor es jedoch auf den Hof von Familie Anders ging, war eine kleine Wanderexpedition zu bewältigen. Bei herrlichem Wetter erreichte die Gruppe nach der ersten Etappe ein lauschiges Plätzchen, das sich für ein wohlverdientes Picknick und zum Verweilen eignete. Nachdem sich alle gestärkt hatten, wurde die Zeit zum Toben und zum Spielen genutzt.

Auf dem Hof stießen schließlich noch die PädagogInnen und Kinder der Erziehungsstelle Zaue hinzu, welche direkt aus Brandenburg angereist waren. Nachdem wir von Frau Anders herzlich begrüßt und in die Nachmittagsplanung eingeführt wurden, die in diesem Jahr eine Überraschung bereithalten sollte, versammelten sich alle für einen kleinen Mittagsimbiss in der großen Scheune. Anschließend bot der Hof viele erlebnisreiche Möglichkeiten Zeit zu verbringen, ob Fußball spielen auf dem Reitplatz, balancieren auf der Slackline, Schaukeln, Schminken, im Heu toben oder einfach nur im Gras faulenzen:   für jeden und jede war etwas dabei. Im Mittelpunkt stand für die meisten Kinder und Jugendlichen wie immer das Reiten, wobei in diesem Jahr ein besonderes Angebot auf die Kinder wartete. Denn alle Kinder und Jugendlichen konnten geführte Ausritte machen und waren mit jeweils einer Begleitperson zu Pferd im Gelände unterwegs.

Die Kinder haben einen wunderschönen Tag verbracht, viele neue Eindrücke gesammelt. Sie freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr.

 

 


Wir suchen in Sachsen Menschen, die ein Betreuungsangebot in einer familienanalogen Erziehungsstelle anbieten möchten!

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH mit Sitz in Dresden ist ein etablierter Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Bereich der häuslichen Gemeinschaften und blickt auf eine aktuelle Entwicklung, die von einer hohen Nachfrage nach diesen Betreuungsangeboten im häuslichen Umfeld geprägt ist.

Die Betreuung von jungen Menschen in häuslicher Gemeinschaft bietet für junge Menschen ein alltagsorientiertes, rahmenschaffendes und vor allem verlässliches Angebot, in dem diese ein sicheres und haltgebendes Zuhause finden können. Die jungen Menschen, für die ein solches Betreuungsangebot gesucht wird , sind zwischen 0 – 18 Jahre alt.

Für PädagogInnen bedeutet dieses Betreuungsangebot, dass sie Leben und Arbeiten miteinander verbinden können: sie nehmen 1 – 2 junge Menschen in ihrem Haushalt unter Trägerschaft der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH oder ihrer Schwestergesellschaft conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH auf. Bei diesen Trägern erhalten die PädagogInnen eine sehr gut dotierte Festanstellung, umfangreiche Sachleistungen, fachlich fundierte Rahmenbedingungen des Trägers durch Fachberatung,

Begleitung und Supervision, die Anbindung an ein stabiles kollegiales Netzwerk und einen Arbeitsplatz, den sie individuell gestalten können.

Sie finden vor allem ein interessantes Arbeitsfeld, das es ermöglicht, die berufliche Tätigkeit ins eigene Alltagsleben zu integrieren. Es warten daher spannende, interessante und anspruchsvolle Herausforderungen, die nicht nur beruflich, sondern auch persönlich sinngebend sind.

 

Wir freuen uns auf einen persönlichen Austausch mit Ihnen. Melden Sie sich bei Johanna Klebl-Haug unter: j.klebl-haug@haug-partner-unternehmensgruppe oder telefonisch unter: 07361/5282840.

 


„Pädagogische Verantwortung bei der haug&partner unternehmensgruppe“

„Pädagogische Verantwortung bei der haug&partner unternehmensgruppe“ so lautet das diesjährige Jahresthema für die haug&partner unternehmensgruppe. Diesem Thema wird sich auch der Jugendhilfeträger h&p Sachsen Kinder-, Jugend, Familienhilfe gGmbH Sachsen in seiner diesjährigen EFA-Tagung im April widmen. Zusammen mit den Pädagoginnen und Pädagogen der Angebote in häuslicher Gemeinschaft wird dieses Thema hinreichend bearbeitet und differenziert bearbeitet werden, zumal es hohe Bedeutung und Relevanz in der täglichen sozialpädagogischen Praxis hat. Welche Fragen dabei leitend sind, um sich dem großen Thema anzunähern, sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Soviel jedoch ist sicher, dass reichlich Stoff und Raum für anregende Fachdiskussionen und Gespräche gegeben sein wird. Am 18.4.2018 beginnt um 9.00 Uhr die diesjährige EFA-Tagung, an die an dieser Stelle erinnert und herzlich eingeladen wird zum Mitdenken und Impulse setzen. Das Team freut sich auf rege Teilnahme!


Kommunikation in der Pädagogik

Kommunikation ist in der Pädagogik unabdingbar und daher fortlaufend Thema im fachlichen Diskurs. Wie kommuniziert man „richtig“? Wie sagt man es so, dass es auch verstanden wird? Und viele weitere Fragen stellen sich hierzu noch.

Zum Jahresauftakt fand daher eine Einführung zur „Gewaltfreie Kommunikation“ für alle Pädagoginnen und Pädagogen der Erziehungsstellen statt. Herr Rummelt, verantwortlicher Pädagoge der Erziehungsstelle in Höckendorf, führte in diese Methode ein. Zusammen mit seiner Frau, Frau Rummelt, wurde beispielhaft diese Methode allen TeilnehmerInnen anschaulich verdeutlicht und erläutert. Sowohl in der großen Runde als auch in kleinen Gruppen konnte im Anschluss die Anwendung erprobt werden. Alle zeigten sich erstaunt über die Wirkung dieser Methode. Deutlich wurde in der praktischen Erprobung jedoch auch, welche Aufmerksamkeit in der Kommunikation hierbei erforderlich ist.  An dieser Stelle sei Frau und Herrn Rummelt herzlich für ihren fachlichen Input gedankt.

In regelmäßigen Abständen treffen sich in der Geschäftsstelle der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH die Pädagogen und Pädagoginnen der Erziehungsstellen, um zusammen mit dem Team des Fachdienstes fachliche Anliegen und Fragen zu diskutieren, sich zu begegnen und auszutauschen.


Rainer Haug in den Senat berufen

Rainer Haug, Gesamtleiter der haug&partner unternehmensgruppe, wurde im Berliner Haus der Bundespressekonferenz in den Senat der Wirtschaft Deutschland berufen.

Der Senat, der sich aus Persönlichkeiten der Gesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft zusammensetzt, übernimmt eine gemeinwohlorientierte Verantwortung gegenüber dem Staat und der Gesellschaft. Die Zielsetzung des Senats besteht u.a. in der Förderung des Wirtschaftsstandortes Deutschland, sowie der Förderung von Ethik, Corporate Social Responsibility, Corporate Governance und Compliance in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Die Senatoren und Senatorinnen verstehen sich als Botschafter des Senats, die im ständigen Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien die gemeinwohlorientierten Ziele des Senats umsetzen. Die Ehrensenatoren Prof. Günther Verheugen, Prof. Klaus Töpfer und Jean-Claude Juncker sind neben vielen anderen Experten wichtige Impulsgeber.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der haug&partner unternehmensgruppe gratulieren Herrn Haug zu seiner Berufung.


Ein wichtiger Aspekt der h&p Sachsen: Sitzungen und Tagungen

Sitzungen und Tagungen bieten die Möglichkeit zum Austausch, zur Vernetzung und zur Weiterbildung

In Fachteamsitzungen und Regionaltagungen haben die Erziehungsstellen und Familienwohngruppen der h&p Sachsen gGmbH regelmäßig die Möglichkeit zur kollegialen Beratung, zum Austausch, Vernetzung und zur Weiterbildung. Sie sind hilfreich, in Krisensituationen mögliche Lösungen zu finden und geben uns neue Impulse für die Arbeit im Alltag.
In diesem Rahmen hatten wir im September die Möglichkeit, ein besonderes erlebnispädagogisches Angebot zu testen: Segeln. Der Seesportverein ermöglichte den PädagogInnen und FachberaterInnen eine erlebnisreiche Testfahrt auf der Elbe in Richtung Dresdner Altstadt.
In der Fachteamsitzung im November, in den Räumen der h&p Sachsen gGmbH, fanden in gewohnt vertrauensvoller Atmosphäre Gespräche u.a. über belastende Themen und Erfahrungen im Alltag statt. Die Pädagogin der Erziehungsstelle Lichtenberg berichtete von der intensivpädagogischen Ferienfahrt im Wohnmobil der haug&partner unternehmensgruppe mit den von ihr betreuten Jugendlichen zur Stabilisierung in Krisensituationen.
Im letzten Treffen in diesem Jahr wird die Erziehungsstelle Höckendorf II eine Einführung zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg geben. Es freuen sich schon alle sehr darauf.


Pflegeeltern und -kinder-Treffen in Dresden

Am 02.September 2017 fand auf Einladung des Jugendamtes der Landeshauptstadt Dresden zum 8. Mal ein Pflegeeltern – und Pflegekindertreffen statt.
In ansprechender Atmosphäre des Kinder – und Jugendhauses „ Chilli“ vom CVJM und unter Mitwirkung und Ausgestaltung der Feier durch die freien Träger der Pflegekinderhilfe in Dresden, der Diakonie, vom Verein „ Wegen uns“ e.V., der Outlaw gGmbH, von Empathis GmbH und der h&P Sachsen gGmbH kamen zahlreiche Familien mit ihren Kinder der Einladung nach.
Der Leiter des Jugendamtes Dresden, Herr Lippmann, bedankte sich in einem Grußwort des Bürgermeisters für Bildung und Jugend, Herrn Vorjohann, bei den Pflegeeltern, aber auch bei dem Fachdienst, dem Pflegekinderdienst des Jugendamtes und bei den freien Trägern für die geleistete, gute Arbeit.
Für die Erwachsenen war es an diesem Tag möglich in den Erfahrungsaustausch zu treten, Gespräche zu führen, für die Kinder einfach zu spielen, sich schminken zu lassen, eigene Button zu machen oder eine Runde mit der Feuerwehr zu drehen.
Zum Gelingen dieses Tages hat deutlich die gute Organisation und ambitionierte Zusammenarbeit aller in der Pflegekinderhilfe in Dresden beteiligte Fachdienste und Träger beigetragen.

 


Erlebnisreicher Wandertag

Am 10.06.2017 versammelten sich in den Büroräumen der h&p Sachsen gGmbH in Dresden die eingeladenen Kinder und Jugendlichen aus den Erziehungsstellen und Familienwohngruppen, um gemeinsam mit der pädagogischen Leitung, Martin Kremling sowie den Fachberaterinnen Sabine Pöppich und Anja Schindler und vielen engagierten HelferInnen zu einem ereignisreichen Tag aufzubrechen.

Nach unserer Begrüßungsrunde bestieg die Gruppe den Bus, der uns in die sächsische Schweiz nach Ehrenberg brachte. Eine Wanderung durch die wunderschöne Natur und bei herrlichem Sonnenschein führte die Kinder und Jugendlichen zu dem Reiterhof in Ehrenberg. Im Anschluss an die Hofführung durch die Besitzer, Esther und Peter Anders, in der neben den Tieren des Hofes auch die Gepflogenheiten im Umgang miteinander kennengelernt werden konnten und einer Stärkung mit Würstchen und Kartoffelsalat konnte das Reiten beginnen. Daneben gab es mit Kinderschminken, Spielen im Sandkasten, Schaukeln, Kaninchen, Katzen, Hühnern und Hunden jede Menge anderer Möglichkeiten, sich zu beschäftigen.

Die Zeit verging wie im Flug und nach einem erfrischenden Eis, wartete auch schon unser Busfahrer und wir traten nach einem sehr schönen Tag und vielen tollen Erlebnissen und Eindrücken im Gepäck die Heimreise an.

 

Wir blicken auf einen tollen Wandertag zurück, der den Kindern und Jugendlichen ein gemeinsames Erlebnis mit viel Freude, Begegnung, Spaß und Bewegung ermöglicht hat. Für die PädagogInnen in den Erziehungsstellen bedeutet das Angebot darüber hinaus, etwas freie Zeit zu haben und Kraft zu tanken, für die wichtige und herausfordernde alltägliche Betreuung und Begleitung der Kinder und Jugendlichen.

Ein herzlicher Dank soll abschließend an alle unsere HelferInnen gehen, deren Engagement und Einsatz unverzichtbar war, um unseren Wandertag zu gestalten und durchzuführen und letztlich auf einen so gelungenen Tag zurückblicken zu können.

 

 

 


EFA-Tagung bei der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH am 18.05.2017

Am 18.05.2017 fand in Dresden die erste EFA-Tagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH statt. PädagogInnen aus 13 Erziehungsstellen und Familienwohngruppen folgten der Einladung des Geschäftsführers, Herrn Rainer Haug.

Herr Martin Kremling, pädagogischen Leiter, gab einen Einblick über die haug&partner unternehmensgruppe und der Schwesterunternehmen mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten. Hier zeigte er die strukturellen Veränderungen innerhalb der Unternehmensgruppe auf und hob die Bedeutung für die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH hervor mit der damit verbundenen Regionalisierung der Fachdienste und Erziehungsstellen.

Nach einer Kaffeepause, welche Raum zum Austausch bot, führte die Referentin Frau Silvia Mader in das Fachthema der Tagung „Sekundärtrauma und Achtsamkeit“ ein:

Schwerwiegende Belastungen in der Vergangenheit der betreuten Kinder und Jugendlichen, oftmals durch Gewalt verursacht, haben Traumareaktionen ausgelöst. Theorie und Praxis gehen davon aus, dass diese Traumareaktionen auch Auswirkungen auf Bezugspersonen haben und bei ihnen sekundäre Traumatisierungen hervorrufen können. Wie entsteht sekundäre Traumatisierung und welche Symptomatik ist ihr zu Eigen?

Darauf aufbauend setzten sich die Referentin und PädagogInnen mit der Frage auseinander, wie die PädagogInnen dennoch für sich sorgen können und sich für Dinge motivieren, die Kraft geben. Insbesondere Menschen in helfenden Berufen brauchen Verabredungen mit dem Leben, um lebendig zu bleiben und für die Kinder und Jugendlichen authentisch da sein zu können.

Die gelungene Veranstaltung klang mit einem gemeinsamen Mittagsimbiss aus.