h&p unternehmensgruppe
IHRE SPENDE

Ein interessantes Angebot für engagierte Pädagog*innen in Thüringen

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH ist ein Träger der freien Jugendhilfe und hält ein vielfältiges Angebot an Erziehungsstellen und Familienwohngruppen für Kinder und Jugendliche bereit. Hierfür sucht h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH in Thüringen pädagogische Fachkräfte, die diese Angebote erweitern und ergänzen.

Eine Erziehungsstelle oder Familienwohngruppe ist eine Betreuungsform der stationären Jugendhilfe. Pädagog*innen nehmen Kinder oder auch Jugendliche in der eigenen Familie auf und betreuen sie somit im eigenen häuslichen Umfeld. Dies bedeutet für die Pädagog*innen und ihre Familien, dass sie Leben und Arbeiten miteinander verbinden können. Es können in den Erziehungsstellen oder Familienwohngruppen 1-4 junge Menschen im Alter von 0-18 Jahren aufgenommen werden, die eine fachliche Betreuung und intensive Zuwendung außerhalb der eigenen Familie des jungen Menschen benötigen. Erziehungsstellen oder Familienwohngruppen sind häufig die Alternative zu einer Unterbringung der jungen Menschen in stationären Wohngruppen. Das Ziel der Betreuung der jungen Menschen ist entweder die Rückkehr in die eigene Familie oder auch der Verbleib in der Erziehungsstelle / Familienwohngruppe bis zur Verselbständigung.

Die h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH sucht in Thüringen Pädagog*innen, die sich vorstellen können, in ihrem Haus oder ihrer Wohnung eine Erziehungsstelle oder Familienwohngruppe zu gründen.

Sie werden von h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH im gesamten Betreuungsverlauf (von der Klärung einer Aufnahme bis zur Beendigung der Maßnahme) durch eine Fachberatung begleitet und unterstützt. h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH ist für Sie 24 Stunden -365 Tage im Jahr- erreichbar. Der Träger stellt Supervision sicher und pflegt eine Netzwerkarbeit durch die verschiedenen Betreuungsstellen.

Sie führen diese Tätigkeit auf freiberuflicher Basis aus oder sind angestellt beim Träger und Sie erhalten eine sehr gute Vergütung für diese anspruchsvolle Tätigkeit.

Für Fragen oder Bewerbungen steht Ihnen die stellvertretende Gesamtleiterin gerne zur Verfügung. Scheuen Sie sich nicht, Kontakt aufzunehmen:

Frau Johanna Klebl-Haug steht Ihnen unter der Mailadresse j.klebl-haug@haug-partner-unternehmensgruppe.de oder telefonisch unter 07361/5282840 hierfür zur Verfügung.

Sie sind mit Ihren Fragen und Anliegen jederzeit willkommen.


Ein Ausflug mit dem Motorboot

Am 25.05. haben wir Jungs zusammen mit ein paar Betreuern und dem Seesport Club Dresden eine kleine Tour auf der Elbe gemacht. Wir sind mit einem Motorboot gefahren, dass Platz für 15 Leute hatte. Also konnten zum Glück auch alle mitfahren und sogar für einen Jungen aus dem BJW und seine Freundin war noch Platz. Wir haben uns um 11 in Dresden Tolkewitz getroffen – direkt am Seesport Club. Die Sonne hat schon in vollsten Zügen geschienen und das Wetter war den ganzen Tag bombastisch. Kurzzeitig war es so warm, dass wir froh waren, 2 Wasserpistolen dabei gehabt zu haben, mit denen wir für etwas Abkühlung gesorgt haben. Außerdem hat uns die mitgebrachte Musik den Tag noch mehr verschönert. Das Motorboot durfte auch jeder von uns selber mal lenken. Wir konnten den Bootsantrieb bedienen und somit Richtung und Geschwindigkeit selbst festlegen – natürlich nach den Vorschriften, die wir da vor Ort live mitbekommen haben. Unterwegs hat uns die Wasserschutzpolizei angehalten, da es eine kurzfriste Sperrung wegen eines Ruderwettkampfes gab.

Da wir aber schön brav waren, durften wir nach einem kleinen Gespräch langsam an der Seite vorbeifahren – ohne Wellen zu schlagen, denn diese hätten die Ruderer samt ihrem Kanu umgeworfen. Am Anfang haben wir abgestimmt, in welche Richtung wir fahren. Wir haben uns dann gegen Pillnitz entschieden, da wir da vor kurzem erst wandern waren und sind ab über die Altstadt bis hin zum Pieschener Hafen. Die Fahrt in eine Richtung hat gut und gerne 2,5 h gedauert und das mussten wir dann natürlich auch zurückfahren. Auf dem Weg sind wir unter vielen Brücken durchgefahren. Es war sehr interessant die Brücken dann auch mal von unten zu sehen.

Vor Allem das Blaue Wunder. Zwischen der Carola- und Augustusbrücke konnten wir dann auch mal Dresdens schöne und bekannte Skyline von einer anderen Perspektive aus betrachten. Kurz vor dem Fährgarten in Johannstadt haben wir dann Peter am Ufer der Elbe gesehen, wie er uns zugewunken hat und Fotos von uns geschossen hat. Wir haben kurz hin und her gerufen und uns ausgemacht, am Fährgarten eine Pause einzulegen. Hier hat uns Peter dann auf Pommes und etwas zu trinken eingeladen hat. Auf der Wiese haben wir dann auch noch Fußball gespielt und irgendsoein Abwerfspiel. Wie bereits gesagt, sind wir dann noch bis zum Pieschener Hafen gefahren, wo uns Jörg etwas über sein Viertel erzählt hat und sogar andeutete, wo er wohnt. Als wir dann wieder im Seesport Club angekommen waren, konnten wir noch in der Elbe baden und haben mit Steinen geflippert. Den Tag haben wir dann bei einem gemütlichen Grillerchen ausklingen lassen.

Samuel und Dominic


EFA-Tagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH

Die diesjährige EFA-Tagung der h&p Sachsen Kinder-, Jugend-, Familienhilfe gGmbH am 18.4.2018 stand unter dem Jahresthema „Pädagogische Verantwortung“. Bereits im Vorfeld zeigte sich reges Interesse an dieser Thematik, so dass die Vorbereitung durch das Fachberaterinnenteam sehr facettenreich gestaltet wurde. An 5 Thementischen näherten sich daher dann die betreuenden Pädagogen und Pädagoginnen unterschiedlichen pädagogischen Teilbereichen an: Die Verselbständigung des jungen Menschen; die Aufsichtspflicht im Alltag; sexualpädagogische Aspekte im Angebot der häuslichen Gemeinschaft; der emotionale Dialog mit den jungen Menschen sowie ein Forum zu offenen Austausch. Mit großem Elan und Interesse setzten sich die Fachkräfte mit den pädagogischen Themen auseinander.

Auch die persönliche Begegnung und der Austausch kamen an der Tagung nicht zu kurz. So konnte ein positives Fazit am Ende des Tages durch Herrn Kremling, pädagogischer Leiter, gezogen werden: „Es war eine gelungene Veranstaltung zu einem intensiven und wichtigen Themen zugleich. Es gibt nun Einiges zu tun, um die Ergebnisse gut zu verarbeiten. Wir danken den PädagogInnen für ihr Engagement.“